Radiofeuilleton - Bühne / Archiv /

Anwalt der Neuen Musik

Der Geiger Thomas Zehetmair gibt fünf Konzerte bei den Salzburger Festspielen

Der Geiger Thomas Zehetmair
Der Geiger Thomas Zehetmair (dpa / picture alliance / Mohamed Omar)

Am 19. Juli beginnen die Salzburger Festspiele unter Ihrem neuen Intendanten Alexander Pereira. Bis zum 2. September präsentiert das anspruchsvollste Festival der Welt wieder jede Menge großer Stars. So auch den Geiger und Dirigenten Thomas Zehetmair.

Der gebürtige Salzburger gibt gleich 5 Konzerte bei den Festspielen und macht sich darin zum Anwalt der Neuen Musik und des Brückenschlags zwischen Tradition und Moderne. Das ist besonders interessant, weil die Salzburger Festspiele in der Vergangenheit vor allem wegen ihrer opulenten Opern-Inszenierungen wahrgenommen wurden.

Im Interview mit Britta Bürger spricht Thomas Zehetmair über "packende" Musik, den Festspielbetrieb einst und heute, seine Geburts- und Studienstadt Salzburg sowie das heuer dreifache Zusammenspiel mit dem renommierten Oboisten Heinz Holliger.

Das vollständige Gespräch mit Thomas Zehetmair können Sie bis zum 15. Dezember 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Labyrinth der Imagination"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Bühne

Theaterperformance Exotisch und faszinierend

Halle des ehemaligen Carlswerks in Köln

Seit Jahren dient das Ruhrgebiet mit seinen Industriebrachen als neue Kulturstätte. Ob Ausstellungen oder Konzerte – die künstlerische Nutzung kennt kaum Grenzen. Jetzt wird auch im ehemaligen Carlswerk Köln-Mühlheim Theater gespielt.

Postmigrantisches TheaterNachfahren der Parallelgesellschaft

Die Schauspielerin Idil Üner als Sevim Özaki posiert  in Istanbul während eines Pressetermins zu den Dreharbeiten für den Film "Mordkommission Istanbul - Mord am Bosporus". 

Einwanderer und ihre Kinder finden sich hierzulande selten im Theater wieder. Im Berliner Ballhaus Naunynstraße in ist das anders. "Süpermänner" heißt dort das neue Stück von Idil Üner, das mit Klischees spielt.

Theater"Wir inkludieren die Nicht-Behinderten bei uns"

Es werden immer weniger Menschen mit Down-Syndrom geboren - eine beunruhigende Entwicklung, meint Höhne.

Gisela Höhne ist Leiterin des Theaters "Rambazamba" in Berlin und jüngst mit dem Caroline-Neuber-Preis für ihr Engagement ausgezeichnet worden. Bei "Rambazamba" arbeitet sie mit Behinderten.