Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.03.2016

Antje Rávic Strubel Zwischen Wald und Verführung

Moderation: Joachim Scholl

Antje Rávic Strubel auf der Buchmesse in Leipzig im Jahr 2007. (Erwin Elsner, dpa picture-alliance)
Die Schriftstellerin Antje Rávic Strubel (Erwin Elsner, dpa picture-alliance)

"In den Wäldern des menschliches Herzens" heißt der neue Roman von Antje Rávic Strubel. Erneut stellt sie darin festgelegte Rollen und Identitäten in Frage und lädt den Leser ein zu einem Reigen aus Sinnlichkeit und neuen Sexualitäten.

Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, der Roman "Sturz der Tage in die Nacht" stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Immer wieder spürt die Schriftstellerin Antje Rávic Strubel die Grenzen konventioneller Rollen- und Identitätsvorstellungen und stellt ihnen ein anderes, neues Erleben gegenüber. Jetzt erscheint ihr Episodenroman "In den Wäldern des menschlichen Herzens".

Schon im Titel sehe man, dass es um die Themen Natur und Körper gehe, sagt Strubel im Deutschlandradio Kultur. "Ich habe dabei vor allem auch an den furchteinflössenden Wald gedacht, den man im Norden findet." Dieser Wald habe, indem er Angst mache auch immer etwas Verlockendes: "Man könnte ihn lesen als die Angst vor dem Übertritt moralischer oder sozialer Grenzen."

In Teilen sei ihr Buch ein erotischer Roman, so Strubel. "Es ist auch nicht so einfach Verführung zu schreiben - gerade heute, wo wir fast verlernt haben, was Verführung eigentlich ist - nämlich das In-der-Schwebe-Halten, das Nicht-Aussprechen, das Nicht-Immer-Alles-Schon-Zeigen." Genau diesen Ton wollte die Schriftstellerin jedoch in ihrem Roman treffen: "Ich habe versucht, die Verführung wieder so zu erzählen, dass man mehr ahnt als weiß."

Antje Ravic Strubel: "In den Wäldern des menschlichen Herzens"
S. Fischer-Verlag
269 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Zwiespalt der Erinnerung III: Antje Rávic Strubel
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 22.11.2009)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur