Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2015

Antisemitismus in DeutschlandAngst, dass so etwas wieder passiert

Claus Leggewie im Gespräch mit Miriam Rossius

Der Kulturwissenschaftler Claus Leggewie sitzt am 12.03.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Lesung seines Buches "Zukunft im Süden" im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Claus Leggewie ist Politikwissenschaftler am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und Mitherausgeber der Blätter für deutsche und internationale Politik (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

"Jude" als Schimpfwort an deutschen Schulen, Hetzparolen, Diskussionen über No-Go-Areas: All das beunruhigt den Politikwissenschaftler Claus Leggewie. Antisemitismus drohe wieder salonfähig zu werden.

Hakenkreuzschmierereien an einer Synagoge in Köln 1950: Claus Leggewie war neun Jahre alt, als ihn das nachhaltig erschreckte. Wenn der Politikwissenschaftler heute zurückblickt, hat er das Gefühl, sich in einem "Zyklus" zu befinden, wie er sagt: Jahrzehntelang sei Antisemitismus ein Tabu gewesen. "Dass das heute wieder unter den verschiedensten Einflüssen - sei es von Neonazis, sei es von radikalen Islamisten, sei es von Anhängern der Pegida-Bewegung - gewissermaßen salonfähig gemacht wird, das ist schon erschreckend."

Es darf nicht wieder zu Gewaltakten gegenüber Minderheiten kommen

Dabei sei aus Deutschland nach dem Krieg doch "etwas geworden", die politische Kultur habe sich erheblich liberalisiert, so Leggewie. Doch es kämen Bedrohungen von innen und außen auf uns zu: "Wir müssen schauen, dass es nicht wieder zu Diskriminierungen und Gewaltakten gegenüber Minderheiten kommt. Wir müssen aufpassen." Im Moment werde in Europa - in der Ukraine - wieder Krieg geführt. "Jemand wie ich", sagt Leggewie, "der in Trümmern aufgewachsen ist, der hat natürlich immer irgendwie Angst, dass so etwas wiederkommen könnte."

Über seine Erinnerungen hat Claus Leggewie ein Buch geschrieben:
"Politische Zeiten. Beobachtungen von der Seitenlinie"
Bertelsmann, München 2015
480 Seiten, 24,99 Euro  

Mehr zum Thema:

Antisemitismus in Deutschland - Bleiben oder gehen?
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 06.03.2015)

Antisemitismus - Warum wir Juden in Deutschland bleiben
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 02.03.2015)

Antisemitismus in Deutschland - "Ein Stück Realität"
(Deutschlandfunk, Interview, 27.02.2015)

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur