Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.09.2015

AntisemitismusDas älteste Vorurteil in unserer Kultur

Wolfgang Benz im Gespräch mit Philipp Gessler und Winfried Sträter

Der deutsche Historiker Wolfgang Benz auf der Leipziger Buchmesse 2013 (dpa / picture alliance / Marc Tirl)
Wolfgang Benz (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Ein epochales Werk, das an Gründlichkeit nicht zu übertreffen ist: Wir sprechen mit dem Historiker Wolfgang Benz über das "Handbuch des Antisemitismus", dessen Bände 7 und 8 nun erschienen sind.

Antisemitismus: Wir werden dieses Problem offenbar nicht los. Antisemitismus hält sich hartnäckig in einem Teil unserer Gesellschaften und lebt immer wieder neu auf. In Deutschland hat er zu den mörderischsten Konsequenzen geführt – weshalb heute die Ablehnung des Antisemitismus zur Staatsraison der Bundesrepublik geworden ist. Überwunden ist er trotzdem noch lange nicht.

Vor wenigen Tagen stellte im Jüdischen Museum in Berlin Bundestagspräsident Norbert Lammert ein abgeschlossenes wissenschaftliches Werk vor, das ein uraltes und ebenso aktuelles Problem in alle Richtungen ausleuchtet: Das Handbuch des Antisemitismus. Mit den Bänden 7 und 8 ist es abgeschlossen worden und im Verlag de Gruyter erschienen.

Wenn man die alte Judenfeindschaft europäischer Gesellschaften hinzunimmt, dann ist Antisemitismus das älteste religiöse, kulturelle, soziale und politische Vorurteil in unserer Kultur. 

"Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart" ist der Titel dieses Werks, das nun abgeschlossen wurde. Herausgeber und treibende Kraft war der Historiker Wolfgang Benz, langjähriger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin.

In den "Zeitfragen" sprechen wir mit ihm unter anderem über folgende Aspekte des Werkes:
• die Veröffentlichung eines papiernen Handbuchs im Zeitalter der digitalen Kommunikation
• Antisemitismus heute
• das Verhältnis von Antizionismus und Antisemitismus
• die verbreitete Befangenheit, das Wort "Jude" auszusprechen
• Antisemitismusforschung als Teil einer breiter angelegten Vorurteilsforschung

Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart
Herausgegeben von Wolfgang Benz
Band 7: Literatur, Film, Theater und Kunst (598 Seiten, 199,95 Euro)
Band 8: Nachträge und Register (426 Seiten, 119,95 Euro)
de Gruyter, Berlin 2015

Mehr zum Thema:

Zeithistoriker Wolfgang Benz - Breites Wissen um Probleme des Antisemitismus
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 8.9.2015)

"Das Erbe des Antisemitismus"
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 29.1.2012)

Entwurzelt und gedemütigt
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 23.1.2012)

Zeitfragen

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu
Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.Mehr

TransplantationOhne eigene Gebärmutter zum eigenen Kind
Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen, hat die erste Gebärmuttertransplantation in Deutschland hinbekommen.  (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Malin Stenberg ist die erste Frau, die erfolgreich ein Kind in einer gespendeten Gebärmutter ausgetragen hat. Jetzt ist das Verfahren auch in Deutschland umgesetzt worden. Am Universitätsklinikum Tübingen wurde einer 23-Jährigen die Gebärmutter ihrer Mutter transplantiert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur