Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.09.2015

AntisemitismusDas älteste Vorurteil in unserer Kultur

Wolfgang Benz im Gespräch mit Philipp Gessler und Winfried Sträter

Der deutsche Historiker Wolfgang Benz auf der Leipziger Buchmesse 2013 (dpa / picture alliance / Marc Tirl)
Wolfgang Benz (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Ein epochales Werk, das an Gründlichkeit nicht zu übertreffen ist: Wir sprechen mit dem Historiker Wolfgang Benz über das "Handbuch des Antisemitismus", dessen Bände 7 und 8 nun erschienen sind.

Antisemitismus: Wir werden dieses Problem offenbar nicht los. Antisemitismus hält sich hartnäckig in einem Teil unserer Gesellschaften und lebt immer wieder neu auf. In Deutschland hat er zu den mörderischsten Konsequenzen geführt – weshalb heute die Ablehnung des Antisemitismus zur Staatsraison der Bundesrepublik geworden ist. Überwunden ist er trotzdem noch lange nicht.

Vor wenigen Tagen stellte im Jüdischen Museum in Berlin Bundestagspräsident Norbert Lammert ein abgeschlossenes wissenschaftliches Werk vor, das ein uraltes und ebenso aktuelles Problem in alle Richtungen ausleuchtet: Das Handbuch des Antisemitismus. Mit den Bänden 7 und 8 ist es abgeschlossen worden und im Verlag de Gruyter erschienen.

Wenn man die alte Judenfeindschaft europäischer Gesellschaften hinzunimmt, dann ist Antisemitismus das älteste religiöse, kulturelle, soziale und politische Vorurteil in unserer Kultur. 

"Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart" ist der Titel dieses Werks, das nun abgeschlossen wurde. Herausgeber und treibende Kraft war der Historiker Wolfgang Benz, langjähriger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin.

In den "Zeitfragen" sprechen wir mit ihm unter anderem über folgende Aspekte des Werkes:
• die Veröffentlichung eines papiernen Handbuchs im Zeitalter der digitalen Kommunikation
• Antisemitismus heute
• das Verhältnis von Antizionismus und Antisemitismus
• die verbreitete Befangenheit, das Wort "Jude" auszusprechen
• Antisemitismusforschung als Teil einer breiter angelegten Vorurteilsforschung

Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart
Herausgegeben von Wolfgang Benz
Band 7: Literatur, Film, Theater und Kunst (598 Seiten, 199,95 Euro)
Band 8: Nachträge und Register (426 Seiten, 119,95 Euro)
de Gruyter, Berlin 2015

Mehr zum Thema:

Zeithistoriker Wolfgang Benz - Breites Wissen um Probleme des Antisemitismus
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 8.9.2015)

"Das Erbe des Antisemitismus"
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 29.1.2012)

Entwurzelt und gedemütigt
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 23.1.2012)

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur