Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 15.01.2016

Anthony Powells RomanzyklusDie Upperclass spricht nun auch deutsch

Heinz Feldmann im Gespräch mit Joachim Scholl

Übersetzer Heinz Feldmann (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Übersetzer Heinz Feldmann (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Der zwölfbändige Romanzyklus "Ein Tanz zur Musik der Zeit" von Anthony Powell (1905-2000) erscheint im Elfenbein Verlag. Der Zyklus porträtiert die englische Oberschicht auf kongeniale Weise und auch stilistisch herausragend. Heinz Feldmann übersetzt das Riesenwerk ins Deutsche.

Die ersten drei Bände der Serie sind in den 80er Jahren schon einmal erschienen (übersetzt von Heinz Feldmann) und wurden nun noch einmal leicht überarbeitet. Sie wurden vom Elfenbein Verlag zusammen mit dem 4. Band in diesem Herbst veröffentlicht. Der 5. Band ist bereits im Lektorat und erscheint zur Leipziger Buchmesse. Der Übersetzer sitzt nun schon an der Übertragung des 7. Bandes und wird die ganze Serie abschließen.

Heinz Feldmann erklärt in der Sendung "Lesart", was er an Powells Prosa schätzt, warum die Übersetzung der Romane stilistisch sehr schwierig ist und warum das lange Zeit versandete Projekt nun wieder aufgegriffen wurde.

Feldmann hat Powell zwei Mal in England besucht, und Powell notierte danach in seinem Tagebuch: "I am lucky to have him as a translator."

Mehr zum Thema:

Adventskalender - 14. Türchen - Der englische Proust
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 14.12.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Wannsee-Konferenz 1942Protokoll eines Mordplans
Das Haus der Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 ist heute eine Gedenkstätte. (imago/McPHOTO )

Am 20. Januar 1942 trafen sich führende Verwaltungsmänner der Nationalsozialisten in einer Villa am Berliner Wannsee. Der Historiker Peter Longerich untersucht aufschlussreich, wie an diesem Tag der massenhafte Mord an den Juden Europas vorbereitet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur