Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 08.05.2011

Anruf aus Istanbul

Deutsche Callcenter in der Türkei

Von Luise Sammann

Callcenter als Auffangbecken (AP)
Callcenter als Auffangbecken (AP)

Nicht nur Bücher von Thilo Sarrazin oder Reden vom türkischen Premierminister Erdogan verschärfen seit Jahren den Ton in der deutschen Integrationsdebatte. Wer ist schuld daran, dass besonders Jugendliche mit türkischen Wurzeln auffällig oft Probleme in der Schule haben? Welche Seite behindert eine bessere Integration? Wer muss was tun?

In der Debatte geht ein Aspekt leicht unter: Immer weniger Menschen mit türkischen Wurzeln wollen überhaupt in Deutschland leben: 40.000 zogen im vergangenen Jahr an den Bosporus - nur 30.000 kamen von dort nach Deutschland. Eine Trendwende!

Viele Deutschtürken sind es leid, auf dem deutschen Arbeitsmarkt, in der Schule oder im Supermarkt der ewige Ausländer zu sein. Doch auch im Land der Eltern werden nicht alle Träume wahr. Viele so genannte Rückkehrer plagt schnell das Heimweh, und auch unter Türken fühlen sich viele als Fremde, ihr Türkisch reicht oft nur für den Alltagsgebrauch.

Die Callcenter, die deutsche Unternehmen aus Kostengründen an den Bosporus verlegen, dienen vielen als Auffangbecken. Solchen, die freiwillig in die Türkei kommen, aber auch solchen, die keine Wahl haben. Im Callcenter wird Deutsch gesprochen, deutsch gearbeitet und deutsch geträumt…

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Perspektiven auf Rio de JaneiroGanz oben, ganz unten
Der neue Hafen Praca Maua Cidade Olimpica (Deutschlandradio/Victoria Eglau)

Während der sanierte Porto Maravilha ein Aushängeschild von Rio de Janeiro sein soll, stappeln sich nebenan die Abfallberge. Auf dem Morro da Providência befindet sich die erste Favela der Stadt. Viele Bewohner fühlen sich vom Fortschritt abgehängt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur