Sonntag, 21. September 2014MESZ20:14 Uhr

Nachspiel

KSV JohannisthalKleiner Verein mit großen Gegnern
Zwei Bälle mit dem Logo von Kappa liegen auf dem Rasen

Schon zu DDR-Zeiten gründete Elmar Werner den KSV Johannisthal, eine gemeinsame Mannschaft evangelischer und katholischer Fußballer. In die oberen Ligen hat es der Klub zwar bis heute nicht geschafft - und dennoch gegen namhafte Gegner gespielt.Mehr

Fußball-BundesligaDer HSV erfindet sich neu - mal wieder
Der neue Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV Josef Zinnbauer.

An diesem Wochenende gab der neue HSV-Trainer Josef Zinnbauer seinen Einstand. Er ist der sechste Cheftrainer des Vereins seit Oktober 2010. Doch die Verantwortung für die Zukunft des HSV liegt nicht allein bei ihm - sondern eine Etage weiter oben.Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 05.08.2012

Angriff der Kleeblätter

Aufsteiger Greuther Fürth will an ruhmreiche Zeiten anknüpfen

Von Günter Herkel

Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga
Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

1914, 1926 und 1929 errang die damalige Spielvereinigung Fürth drei deutsche Meistertitel. Seither konnten die "Kleeblätter" nie mehr aus dem Schatten des fränkischen Rivalen aus Nürnberg heraustreten. Der Sprung in die 1963 gegründete Bundesliga wurde verpasst. Nach Jahrzehnten der Zweitklassigkeit folgte 1987 sogar der Absturz in die Landesliga. Lange stagnierte der Klub.

Erst nach der Fusion mit dem Pokalschreck und Bayern-München-Bezwinger TSV Vestenbergsgreuth und der Umbenennung in SpVgg Greuther Fürth ging es wieder bergauf. Mehrfach wurde in den vergangenen Jahren der Einzug in die Beletage des deutschen Fußballs knapp verpasst.

Erst in der soeben abgelaufenen Saison gelang den "Unaufsteigbaren" der Sprung ins Oberhaus. Ähnlich wie beim letztjährigen Aufsteiger FC Augsburg dürfte es für die "Kleeblätter" in der kommenden Spielzeit vor allem darum gehen, die Klasse zu halten. Und auch das Umfeld, bis hin zum Stadion, zur Bundesliga-Reife zu führen.