Mittwoch, 1. Juli 2015MESZ23:10 Uhr

Nachspiel

SegelfliegenLautlos über die norddeutsche Tiefebene
Segelfliegen ist Sport - vor allem Teamsport. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

Segelfliegen ist kein elitäres oder teures Hobby. Segelfliegen ist Sport - vor allem Teamsport. Das Angebot reicht vom Entspannungsflug nach Feierabend bis zum Wettkampf- und Segelkunstflug. Der verspricht reichlich Nervenkitzel.Mehr

Trendsportart Mermaiding Gib Flosse, Schwester!
Im Trend: Mermaiding (Stefanie Becker)

Die Berliner Bäderbetriebe bieten neuerdings auch Schwimmkurse für Meerjungfrauen an - ein Trend aus den USA. Schnupperkurse und Workshops haben regen Zulauf. Was aussieht wie ein Disney-Traumbild, entpuppt sich als echter Sport.Mehr

DiscgolfDer Frisbee ist wie ein Golfball
Der Europameister im Disc-Golf, Simon Lizotte, präsentiert sich am 02.04.2013 mit seiner Ausrüstung auf dem Disc-Golf-Gelände im Weseruferpark von Bremen.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Discgolf ist ein neuer Freizeit- und Vereinssport. Gespielt wird mit Frisbees - ähnlich wie beim Golf - auf einem Parcours mit mehreren Bahnen. Sabine Gerlach hat die "Hyzernauts" aus Potsdam bei ihrem sonntäglichen Training besucht.Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 05.08.2012

Angriff der Kleeblätter

Aufsteiger Greuther Fürth will an ruhmreiche Zeiten anknüpfen

Von Günter Herkel

Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

1914, 1926 und 1929 errang die damalige Spielvereinigung Fürth drei deutsche Meistertitel. Seither konnten die "Kleeblätter" nie mehr aus dem Schatten des fränkischen Rivalen aus Nürnberg heraustreten. Der Sprung in die 1963 gegründete Bundesliga wurde verpasst. Nach Jahrzehnten der Zweitklassigkeit folgte 1987 sogar der Absturz in die Landesliga. Lange stagnierte der Klub.

Erst nach der Fusion mit dem Pokalschreck und Bayern-München-Bezwinger TSV Vestenbergsgreuth und der Umbenennung in SpVgg Greuther Fürth ging es wieder bergauf. Mehrfach wurde in den vergangenen Jahren der Einzug in die Beletage des deutschen Fußballs knapp verpasst.

Erst in der soeben abgelaufenen Saison gelang den "Unaufsteigbaren" der Sprung ins Oberhaus. Ähnlich wie beim letztjährigen Aufsteiger FC Augsburg dürfte es für die "Kleeblätter" in der kommenden Spielzeit vor allem darum gehen, die Klasse zu halten. Und auch das Umfeld, bis hin zum Stadion, zur Bundesliga-Reife zu führen.