Nachspiel / Archiv /

Angriff der Kleeblätter

Aufsteiger Greuther Fürth will an ruhmreiche Zeiten anknüpfen

Von Günter Herkel

Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga
Fürther Fans feiern vor den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Fußball-Bundesliga (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

1914, 1926 und 1929 errang die damalige Spielvereinigung Fürth drei deutsche Meistertitel. Seither konnten die "Kleeblätter" nie mehr aus dem Schatten des fränkischen Rivalen aus Nürnberg heraustreten. Der Sprung in die 1963 gegründete Bundesliga wurde verpasst. Nach Jahrzehnten der Zweitklassigkeit folgte 1987 sogar der Absturz in die Landesliga. Lange stagnierte der Klub.

Erst nach der Fusion mit dem Pokalschreck und Bayern-München-Bezwinger TSV Vestenbergsgreuth und der Umbenennung in SpVgg Greuther Fürth ging es wieder bergauf. Mehrfach wurde in den vergangenen Jahren der Einzug in die Beletage des deutschen Fußballs knapp verpasst.

Erst in der soeben abgelaufenen Saison gelang den "Unaufsteigbaren" der Sprung ins Oberhaus. Ähnlich wie beim letztjährigen Aufsteiger FC Augsburg dürfte es für die "Kleeblätter" in der kommenden Spielzeit vor allem darum gehen, die Klasse zu halten. Und auch das Umfeld, bis hin zum Stadion, zur Bundesliga-Reife zu führen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Nachspiel

Körper und GeistImmer unter Strom

Der deutsche Diskuswerfer Robert Harting trainiert im Kraftraum des Bundesleistungszentrums Kienbaum bei Berlin.

Die Zeiten, in denen Krafttraining ein prolliges Image anhaftete, sind vorbei. Heute gehört es zum guten Ton, ins Studio zu gehen. Aber wer trainiert wie? Und gibt es noch den klassischen Bodybuilder?

Ein Ball für viele Fälle

Klaas Jan Huntelaar vom FC Schalke 04 beim Zirkeltraining mit einem Medizinball

Generationen von Schülern wurden mit ihm malträtiert. Felix Magath verdankt seinen Spitznamen "Quälix" nicht zuletzt der Vorliebe für dieses unhandliche Trainingsgerät. Am Medizinball scheiden sich bis heute die Geister.

TSV Friedland 1814200 Jahre Turnsport

Das historische Gebäude der ehemaligen Wassermühle in Friedland in Mecklenburg-Vorpommern

Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein hierzulande. Wenn das kein Grund zu feiern ist.