Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.10.2015

Andres Veiel über Deutsche Bank"Es hat ein Bankraub von innen stattgefunden"

Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Dunkle Wolken über der Zentrale der Deutschen Bank: Das Unternehmen muss kräftig sparen. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)
Dunkle Wolken über der Zentrale der Deutschen Bank: Das Unternehmen muss kräftig sparen. (dpa / picture alliance / Arne Dedert)

Was für ein Einstand: Der neue Chef der Deutschen Bank John Cryan will künftig mit gut 25.000 Stellen weniger auskommen. Dokumentarfilmer Andres Veiel sieht die Schuld aber bei den Investmentbankern. Unverantwortliche Boni-Zahlungen hätten die Bank ruiniert.

Einfacher und effizienter - so stellt sich der neue Chef der Deutschen Bank die Zukunft seines Unternehmens vor. Damit fängt er gleich schon mal in: Cryan will die Belegschaft radikal ausdünnen und künftig konzernweit mit gut 25.000 Stellen weniger auskommen. Im eigenen Haus werden 9000 Arbeitsplätze abgebaut, 4000 davon in Deutschland.

Filialen sollen geschlossen, Geschäftsbeteiligungen wie an der Postbank verkauft werden. Aus zehn Auslandsmärkten zieht sich die Deutsche Bank komplett zurück, auch im Investmentbanking stellt die Bank etliche Handelsgeschäfte ein. Selbst den Aktionären verlangt der Vorstand einiges ab: Die Dividende für 2015 und 2016 fällt aus - erstmals in der Nachkriegsgeschichte.

"Kurzfristig um jeden Preis Rendite erwirtschaften"

Der Niedergang der Deutschen Bank habe jedoch schon früher begonnen, sagt der Dokumentarfilmer Andres Veiel. Der Druck war "schon in den 90er-Jahren sehr stark, mitzuhalten bei dem Investmentbanking", so Veiel. Die Haltung, "kurzfristig um jeden Preis Rendite zu erwirtschaften" habe dazu geführt, dass ein "Bankraub von innen stattgefunden hat".

Der Filmregisseur Andres Veiel (Deutschlandradio / M. Hucht)Der Filmregisseur Andres Veiel (Deutschlandradio / M. Hucht)

Den Investmentbanker sei immer mehr Macht zugefallen, ohne dass sie Verantwortung für ihr Handeln übernommen hätten, so Veiel. Sie hätten "die Bank mehr und mehr von innen ausgeraubt, durch Boni-Zahlungen, die - wie man jetzt in der Bilanz sieht - wesentlich höher waren, einschließlich der Strafzahlungen, als der Gewinn der Bank. Das heißt, die Bank ist immer stärker in Schieflage gekommen".

Die Missstände wurden nie öffentlich, da leitende Manager durch "ein ganz fein austariertes System von Privilegien und Sanktionen" mundtot gemacht würden. Die Strukturen seien vergleichbar mit denen eines Schweigekartells, so Veiel.

Mehr zum Thema

Deutsche Bank - Kulturschock statt Kulturwandel
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 29.10.2015)

Deutsche Bank - Tausende Stellen fallen weg
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 29.10.2015)

Deutsche Bank - Harte Maßnahmen für den Neuanfang
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 28.10.2015)

Deutsche Bank in der Krise - Systematisches Unrecht als Teil der Geschäftspolitik?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.10.2015)

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur