Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.11.2010

Andreas Graf von Bernstorff: Bundesregierung hat Vertrauen verspielt

Atomkraft-Gegner findet Castor-Widerstand beeindruckend

Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager, während im Vordergrund Atomgegner Tischkicker spielen. (AP)
Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager, während im Vordergrund Atomgegner Tischkicker spielen. (AP)

Der Umweltaktivist und Gorleben-Gegner Andreas Graf von Bernstorff hat der Bundesregierung vorgeworfen, mit der Wiederaufnahme der Erkundung des Gorlebener Salzstocks und der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke Vertrauen verspielt zu haben.

Im Deutschlandradio Kultur sagte er, eine große Mehrheit der Bevölkerung wolle die Laufzeitverlängerung nicht. Diese sei ein gewaltiger "Rückschlag", der nicht hingenommen werden könne.

Bernstorff kündigte zugleich an, gegen die Wiederaufnahme der Erkundung des als Endlager vorgesehenen Salzstocks in Gorleben zu klagen. "So wie das jetzt hier durchgeprügelt wird, kann das meiner Ansicht nach nicht durchgehen", sagte er. Wenn überhaupt erkundet werde, sei zumindest eine Umweltverträglichkeitsprüfung und Bürgerbeteiligung nötig.

Der Widerstand gegen den Castor-Transport habe an Kraft gewonnen und ihn "zutiefst beeindruckt", betonte Bernstorff. "So etwas habe ich in den letzten 30 Jahren nicht erlebt", sagte er.

Gespräch mit Andreas Graf von Bernstorff als MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Castor rückt näher

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur