Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.08.2014

AndenkenDie wundersame Vermehrung der Berliner Mauer

Woher kommen die Mauer-Stücke der Souvenirhändler?

Von Gerd Brendel

Ein Mann hämmert am 12.11.1989 ein Loch in die mit Graffitis bemalte Berliner Mauer. (picture alliance / dpa / ANP)
Geht man nach den Souvenirhändlern, müsste es davon viel mehr geben: Stücke aus der Berliner Mauer. (picture alliance / dpa / ANP)

Es scheint endlos viele davon zu geben: Bunt bemalte Betonbrocken, die als Stücke aus der Berliner Mauer verkauft werden. Doch angesichts ihrer Zahl müsste die Mauer viel größer gewesen sein. Woher kommen sie also? Die Spur weist eindeutig ins Reich der Mitte - wobei es auch hierzulande entsprechende Kompetenzen gäbe.

"Mauerstück - bitteschön."

Mit Verschwörermine hält Ismet zehn Zentimeter antifaschistischen Schutzwall in der Hand. 50 Stückchen vom angeblich historischen Beton verkauft er täglich an seinem Stand gleich hinter dem Checkpoint Charlie.

"Ja, das ist original. Ich weiß, das original."

Behauptet der Andenken-Verkäufer.

"Hat Freund kaputt gemacht, habe von ihm genommen das."

Oder doch der Freund vom Freund? Oder der Freund vom Freund vom Freund des Freundes?

Das Misstrauen ist berechtigt. Denn selbst wenn seit dem Mauerfall die rund 500 offiziell gemeldeten fliegenden Händler und Souvenir-Läden pro Tag jeweils nicht mehr als 50 Mauer-Reliquien verkauften hätten, kommt man auf knapp zwei Milliarden Quadratzentimeter oder 182.500 Quadratmeter Berliner Mauer. Der historische Schutzwall allerdings belief sich allerdings nur auf eine Fläche von 146.200 Quadratmetern.

Ein Fall von Produktpiraterie

Mann: "Wo finden Sie das schon? Mauer ist alle."

Wie wahr! Und das schon seit einer ganzen Weile. Woher aber kommen die bunt bemalten Betonbrocken? Aus welchem Mauerwerk werden sie heimlich herausgebrochen? Und von wem? Und zu welchen Arbeitsbedingungen?

Man muß also in eine andere Richtung forschen. Worum geht es? Um einen Fall von Produktpiraterie. Und da weist die Spur eindeutig ins Reich der Mitte. Erstens verfügen die Chinesen seit Jahrhunderten über ein eigenes Bauwerk ähnlicher Machart als Anschauungsmaterial, und zweitens: Wenn schon Gucci-Taschen, Rolex-Uhren und Kuckucksuhren "made in China" massenweise zwischen Schanghai und Hongkong vom Fließband gehen, warum dann nicht Berliner Mauer-Stückchen?

Klingt wahrscheinlich - aber wünschenswert? Wohl kaum, denn wo bleibt der Nutzen für die Werktätigen vor Ort, für die täglichen Grenzgänger? Also den Auftrag für den Mauernachschub an die hiesige Industrie vergeben! Mit einem Mal wäre die Baukrise überwunden. Und das nötige Know-how darf man zumindest in der Hauptstadt auch voraussetzten. Dort sammelt man ja ständig neue Erfahrungen mit der Verfertigung deutscher Geschichte als Kopie, wie der Neunachbau des Berliner Stadtschlosses - vermutlich aus DDR-Beton - eindrucksvoll beweist.

Mehr zum Thema:

Gedenken - Die Mauer als Wandzeitung (Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 13.08.2014)
Berlin - Die Stadt ist auch ohne Mauer geteilt (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.08.2014)
Deutsche Rufe (7/8) - "Kommt die DM, bleiben wir, kommt sie nicht, dann gehen wir zu ihr" (Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 11.08.2014)

Länderreport

Glosse zur Saarland-Wahl Wie der Schulz-Effekt der CDU hilft
SPD-Chef Schulz spricht im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Im Hintergrund sind SPD-Vize Stegner und die saarländische Spitzenkandidatin Rehlinger. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Im Saarland hat die CDU klar gewonnen, die SPD konnte nicht vom Hype um ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitieren. Der Schulz-Effekt war aber trotzdem da - nur: er hat der CDU Stimmen verschafft, nicht der SPD. Und, auch die Grünen sind Schulz-OpferMehr

NS-Kriegsverbrecher Mit Aktionskunst gegen Jodl-Grab
Der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Beginn seines Prozesses im Landgericht in München. Er zeigt ein Foto, auf dem das Denkmal für den als Kriegsverbrecher hingerichteten General A. Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee zu sehen ist. Kastner hatte das Denkmal unter anderem mit einer Hinweistafel mit der Aufschrift "Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher" und roter Farbe als Symbol für das von ihm vergossene Blut versehen. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Generaloberst Alfred Jodl war für schwere Kriegsverbrechen in Russland verantwortlich und ist dafür zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner versucht, gegen sein Grab im oberbayerischen Chiemsee vorzugehen.Mehr

Stein des AnstoßesWie angemessen an NS-Täter erinnern?
Neu angekommene Häftlinge haben auf der Todesrampe im KZ Auschwitz Aufstellung genommen. Links Frauen und Kinder, rechts die Männer. Anschließend wird mit der Selektion begonnen. (dpa / picture alliance)

Eine spezielle Hinterlassenschaft aus der Zeit des Nationalsozialismus sind die Gräber ehemaliger Protagonisten der NS-Herrschaft. Gauleiter Josef Bürckel hat zehntausende Juden in Konzentrationslager deportieren lassen. Jetzt sorgt sein Grabstein für Diskussionen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur