Seit 11:07 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ11:08 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 22.02.2016

"Anawa - Der Seiltänzer“Eine Hommage an Marek Grechuta

Moderation: Holger Beythien

Anlässlich seines 70. Geburtstages präsentierte ein polnisch-deutsches Ensemble bei der 12. transVOCALE 2015 Lieder aus dem umfangreichen Repertoire Marek Grechutas. (Thomas Strauch)
Anlässlich seines 70. Geburtstages präsentierte ein polnisch-deutsches Ensemble bei der 12. transVOCALE 2015 Lieder aus dem umfangreichen Repertoire Marek Grechutas. (Thomas Strauch)

Marek Grechuta, der am 9. Oktober 2006 gestorben ist, dürfte hierzulande am ehesten aus seiner Zeit in der polnischen Gruppe Anawa bekannt sein. Doch Grechuta war weitaus mehr. Ein vielseitiger Künstler, der auch zehn Jahre nach seinem Tod in Polen unvergessen ist.

"Dni, których nie znamy". So heißt jener Song von Anawa, der in den 70er-Jahren mit einem deutschen Text von Kurt Demmler im DDR-Rundfunk als "Wichtig sind Tage, die unbekannt sind" aufgenommen wurde. Er erlangte in der DDR Kultstatus. Gerhard Gundermann schrieb später eine eigene Fassung dieses Liedes als "Männer und Frauen".

Bis heute wird der am 10. Dezember 1945 geborene Marek Grechuta als einer der ganz großen Künstler Polens verehrt. Der studierte Architekt konnte sich neben seiner Tätigkeit als Komponist und Liedtexter auch als Maler und Dichter einen Namen machen. Er war Mitglied des berühmten Kabaret Piwnica pod Baranami, das sich aus Autoren, Dichtern und Musikern zusammensetzt.

Marek Grechuta schrieb Theatermusik, vertonte Texte polnischer Dichter und veröffentlichte knapp 20 Alben, Singles und EPs. Vielfach ausgezeichnet, gilt er als einer der wichtigsten Vertreter der sogenannten "Gesungenen Poesie". Eine seit Jahrzehnten in Osteuropa und vor allem in Polen weit verbreitete Liedform, die den Text und seine Struktur in den Mittelpunkt stellt und sich dabei stilistisch in einem spannenden Mix aus Progressive Rock, Jazz, Pop-Chanson und Schlager bewegt, angereichert mit Elementen aus Klassik, Improvisierter und Neuer Musik. Marek Grechuta war ein Meister dieser Symbiosen.

Gut zu hören an jenem Konzertabend zum Auftakt des 12. deutsch-polnischen Lieder-Festivals transVOCALE. Mit einem bestens aufgelegten polnisch-deutschen Ensemble aus vier Sängerinnen und Sängern sowie einer nur für diesen Abend zusammengestellten Big Band erklangen anlässlich seines 70. Geburtstages Lieder aus dem umfangreichen Repertoire Grechutas. Ein stimmungsvolles Konzert, das im nahezu ausverkauften Großen Saal des Kleist Forums von einem deutsch-polnischen Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Aufzeichnung vom 12.11.2015
Kleist Forum, Frankfurt/Oder

Diana Ciecierska, Gesang
Christian Haase, Gesang
Inéz, Gesang
Krzysztof Napiórkowski, Gesang
Polnisch-deutsche Big Band
Leitung: Michal Jurkiewicz

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj