Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2010

"An Education"

Hans-Ulrich Pönack über das Film-Drama

Carey Mulligan ist Darstellerin in dem Film "An Education" (AP)
Carey Mulligan ist Darstellerin in dem Film "An Education" (AP)

"An Education" erzählt von der 16-jährigen Jenny, die sich in einen älteren Mann verliebt. Der Streifen ist die Verfilmung des Werks von Lynn Berber.

Großbritannien 2009; Regie: Lone Scherfig; Darsteller: Carey Mulligan, Peter Sarsgaard, Dominic Cooper, Rosumund Pike, Alfred Molina, Cara Seymour, Matthew Beard, Emma Thompson, Olivia Williams; Länge: 100 Minuten

"An Education" ist ein Film von Lone Scherfig. Was für eine schöne Entdeckung, was für ein feiner Film. Sozusagen - die britische Antwort auf den amerikanisch-kanadischen Außenseiter-Hit "Juno" von Jason Reitman aus dem Jahr 2007, mit der wunderbaren "Göre" Ellen Page in der Titelrolle. Hier nun brilliert die 24-jährige britische Schauspielerin Carey Mulligan in der Hauptrolle.

Aber der Reihe nach: Die 40-jährige dänische Drehbuch-Autorin und Regisseurin Lone Scherfig studierte von 1976 bis 1984 Filmwissenschaft an der Universität von Kopenhagen sowie an der Sorbonne in Paris sowie Regie an der Dänischen Filmhochschule, wo sie auch ihren Abschluss machte. Seit Anfang der 90er-Jahre dreht sie Spielfilme. Bei uns wurde sie vor allem durch ihre Kinowerke "Italienisch für Anfänger" ("Silberner Berlinale-Bär" als "Preis der Jury" 2001) und "Wilbur Wants to Kill Himself" (2002) bekannt.

Ihr neuester Film basiert auf den Memoiren der britischen Journalistin Lynn Barber, die erstmals in einem britischen Literaturmagazin veröffentlicht wurden. Die autobiografische Erzählung stieß auf das Interesse des populären britischen Schriftstellers Nick Hornby, dessen bekanntesten Romane "Fever Pitch", "High Fidelity" und "About a Boy" allesamt auch verfilmt wurden. Hornby adaptierte den Stoff von Lynn Barber zu einem Drehbuch, für das er kürzlich mit einer "Oscar"-Nominierung bedacht wurde. "An Education" ist eine Zeitreise.

In die "unschuldige" Anfang Sechziger-Epoche. In das England von 1961. In eine öde Londoner Vorstadt. Dort lebt die 16-jährige Jenny mit festen Vorsätzen. Möglichst "sehr gut" die Schule abschließen, um danach in Oxford studieren zu können. Um danach möglichst ein selbstbestimmtes Leben als Lehrerin führen zu können. Sowohl die Eltern als auch ihre Lehrerin, Miss Stubbs, unterstützen sie in ihren Plänen tatkräftig. Jenny begeistert sich für Albert Camus und den Existenzialismus. Ist mit viel Freigeist-Charme ausgestattet. Doch ihre Lebensplanung gerät ins Wanken, als sie den mondänen Mit-Dreißiger David kennenlernt.

Der ist fasziniert von diesem "kecken Audrey-Hepburn-Reh-Charme". Wirbt um sie. Eröffnet ihr eine andere Welt. Außerhalb ihres provinziellen Kleinstadt-Miefs. Konzerte, Nachtclub-Besuche, Dinnerparties und spektakuläre Kunst-Auktionen stehen fortan auf ihrem "gesellschaftlichen Programm". Das Girl aus der Reihenhaussiedlung erlebt eine schicke, elegante Neu-Welt, die so ein bisschen an die großen Gefühle und Sehnsüchte der geliebten französischen Chansons erinnert, die sie und ihre Freundinnen so mögen.

Und: Mit seinen feinen Manieren, dem offensichtlichen Wohlstand und mit seinen "hochrangigen Kontakten" wickelt Lebemann David sogar die konservativen Eltern von Jenny um den Finger. Ja, sie gestatten es sogar, dass die minderjährige Tochter mit ihrem Verehrer nach Paris reisen darf, in "Anstandsbegleitung" selbstverständlich. Jenny ist überrumpelt. Die Vorzeigeschülerin beschließt, zum Entsetzen ihrer Schuldirektorin (Emma Thompson) und ihrer Lehrerin, die Schule ganz "zu schmeißen". Das Leben kann beginnen. Und beginnt.

Allerdings: Der bei der vorjährigen Berlinale innerhalb der Reihe "Berlinale Special" bei uns erstmals gezeigte Film versucht nicht zu foppen, zu tricksen, zu manipulieren. Alles ist genauso, wie wir es sehen, fühlen, erleben. Hören. Eine künstliche Extra-Spannung wird nicht aufgebaut, ganz im Gegenteil: Pubertäre Unordnung, forsche Bewegungen, eine "stimmungsvolle" Sprache, pfiffige Emotionen sind an der sehr unterhaltsamen Tagesordnung.

Wie hier ein Blick auf eine Illusion und einen Lebenslauf jener Zeit unaufgeregt, vergnüglich, weise und lebensnah entworfen wird, ist amüsant wie blitzgescheit und putzmunter. Auch, weil Nick Hornby mit seiner ausgefeilten Dialogen ganz dicht wie präzise die Tonlage und das Lebensgefühl der Jugendlichen "von damals" flink wie komisch trifft.

Und weil die Akteure, und zwar das gesamte Ensemble unter Führung dieses toughen Paares, dies so angenehm-treffsicher-körpersprachlich und köstlich-vollmundig rüberzubringen vermögen. "An Education" ist Menschel- und Zeit-Kino vom Feinsten; ist ein Perlenstück von erstklassiger Spitzenunterhaltung.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "An Education"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur