Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv /

Am Mittwoch ist Venustransit

Erst im Jahr 2117 wird sich das seltene Naturschauspiel wiederholen - Bei der Beobachtung die Augen schützen

Von Joachim Baumann

Seltenes Schauspiel: Venustransit
Seltenes Schauspiel: Venustransit (Stellarium)

Mittwoch früh erleben wir einen ganz besonderen Sonnenaufgang. Die Sonne erscheint nicht als makellose gelbe Scheibe, denn vor ihr steht die Venus, die sich als dunkler Punkt abzeichnen wird. Der Planet zieht in dieser Nacht genau zwischen Sonne und Erde hindurch.

Von kurz nach Mitternacht bis kurz vor sieben läuft die Venus über die Sonnenscheibe. In Deutschland ist nur etwa das letzte Drittel dieses Himmelsschauspiel zu verfolgen. Komplett zu sehen ist es nur im Norden Skandinaviens, in Ostasien, Alaska, Teilen Australiens und großen Bereichen des Pazifiks.

Die Venus ist schon mit bloßem Auge als dunkler Fleck auf der Sonne auszumachen – vorausgesetzt, man schützt die Augen mit einer Finsternisbrille, wie vielleicht manche sie noch von der Sonnenfinsternis 1999 haben. Zur Not kann man sich mit mehreren Lagen dunklen Filmstreifen oder Rettungsfolie behelfen. Nie mit einem Fernglas oder Teleskop in die Sonne blicken! Man wäre sofort blind. Viele Planetarien und Volkssternwarten laden am Mittwoch zu öffentlichen Beobachtungen ein. Wer diesen Venus-Transit, wie die Astronomen das Ereignis nennen, verpasst, braucht viel Geduld: Erst am 11. Dezember 2117 wiederholt sich dieses Schauspiel.

Venus-Transite gelten als die seltensten, regelmäßig stattfindenden Himmelsereignisse. Früher waren sie wissenschaftlich sehr bedeutend, weil sich durch die genaue Beobachtung eines Transits die Entfernung Erde-Sonne bestimmen lässt. Die relativen Abstände im Planetensystem waren seit 1618 bekannt, aber die absolute Eichung erfolgte erst mit den Messungen des Venus-Transits 1769.

Der war, ähnlich wie in diesem Jahr, in Mitteleuropa nur teilweise zu sehen. So reisten die Astronomen schon Jahre vorher in die Südsee, nach Indien, Baja California, Sibirien oder in den Norden Skandinaviens. Viele Expeditionen scheiterten, aber manche konnten exzellente Beobachtungen durchführen und so das Sonnensystem präzise vermessen.


Literatur-Tipp:

Gudrun Bucher: Die Spur des Abendsterns. Die abenteuerliche Erforschung des Venustransits
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011
215 Seiten, 29,90 Euro


Mehr zum Venustransit auf dradio.de:

Sternzeit: Weltraumrepublik Venus

Mehr Infos im Netz:

Venustransit 2012: Festival in Vardo, Norwegen

Venustransit 2012: Live-Webcast

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft und Technik

TechnikDas künstliche Känguru

Das bionische Känguru

Mit seinen langen Hinterbeinen kann sich das Känguru effizient fortbewegen, ohne viel Energie zu verschwenden. Für Maschinenbauer ist das ein interessantes Vorbild. In einem aufwändigen Projekt haben Ingenieure nun ein "bionisches Känguru" konstruiert.

HiRes-Audio Um Längen besser als mp3

HiRes-Audio soll den Hörern hochaufgelöste Klänge bieten.

Audios im mp3-Format lassen sich via Internet hin und herschicken, überall speichern und abspielen. Doch bei der Klangqualität gibt es noch viel Luft nach oben. Freunde des guten Sounds hoffen nun auf eine neue Technik: das HiRes-Audio.

ComputerWindows XP geht in Rente

Das Logo von "Windows XP Professional". Bild: dpa.

Auf nahezu jedem fünften PC weltweit ist Windows XP im Einsatz. Am 8. April stellt Microsoft allerdings den Support für das Betriebssystem ein. Danach werden keine Updates mehr angeboten, das Sicherheitsrisiko steigt.