Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.01.2017

Altbundespräsident Trauer um Roman Herzog

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog ist gestorben (dpa/picture alliance)
Der frühere Bundespräsident Roman Herzog ist gestorben (dpa/picture alliance)

Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Der CDU-Politiker war von 1994 bis 1999 im Amt, er engagierte sich für die Einheit Europas. Herzogs "Ruck"-Rede ging in die Geschichte ein. Zahlreiche Spitzenpolitiker reagierten auf seinen Tod mit großer Trauer.

Bevor Roman Herzog 1994 ins Amt des Bundespräsidenten gewählt wurde, war er elf Jahre lang als Bundesverfassungsrichter tätig. Sein Ziel war es gewesen, ein politischer Präsident zu sein. Er sah es als seine Aufgabe an, sich zu grundlegenden gesellschaftlichen Problemen zu Wort zu melden.

Der 1934 in Landshut geborene CDU-Politiker sprach sich stets für die Europäische Währungsunion aus und forderte innenpolitisch in seiner Amtszeit eine familien- und kinderfreundliche Arbeitswelt.

Die "Ruck"-Rede

Sprichwörtlich bekannt wurde ein Herzog-Zitat aus der Berliner Rede von 1997.  "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen", sagte er. Die Ansprache ist als Ruck-Rede in die Geschichte eingegangen. Hier der genaue Wortlaut:

"Durch Deutschland muss ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen."

Seine erste Frau starb im Jahr 2000

Herzog war bekannt und beliebt für seine Ironie. Er sagte zum  Beispiel bei einer Ehrung in Hannover 2004: "Die ganze Gesellschaft leidet bei uns an eingeschlafenen Füßen, die allerdings bis ans Hirn führen."

Herzog lebte zuletzt auf der Götzenburg in Jagsthausen bei Heilbronn, wo seine zweite Frau Alexandra Freifrau von Berlichingen zuhause ist. Christiane Herzog, die sich nicht nur während der Amtszeit ihres Mannes im sozialen Bereich engagierte, war im Juni 2000 gestorben.

Zahlreiche Spitzenpolitiker reagierten auf Herzogs Tod mit großer Trauer. Bundespräsident Joachim Gauck bezeichnete seinen Vorgänger als "markante Persönlichkeit" mit "vorwärtsstrebendem Mut". Herzog habe das Selbstverständnis Deutschlands geprägt. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) twitterte, Roman Herzog "wird als kritischer Geist in Erinnerung bleiben". Ebenfalls auf Twitter würdigte Bundesjustizminister Heiko Maas den verstorbenen Altbundespräsidenten. Herzog sei ein "im positiven Sinn streitbarer Präsident, der unser Land geprägt und das Miteinander gestärkt hat", gewesen.

Reaktionen auf Twitter

(mau)

Mehr zum Thema

Altbundespräsident Herzog - Europa muss Bürokratie zurückbauen
(Deutschlandfunk, Interview, 18.07.2015)

Roman Herzog - "Europa befasst sich mit zu vielen kleinen Dingen"
(Deutschlandfunk, Europawahl 2014, 12.05.2014)

Studio 9

Yildirims Auftritt in OberhausenEine Fan-Parade für Erdogan
Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei seiner Rede in Oberhausen (dpa/Roland Weihrauch)

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Benali Yildirim in Oberhausen dürfte Erdogan-Kritikern, die um die Demokratie in der Türkei fürchten, Bauchschmerzen bereitet haben. Unser Autor wurde Zeuge frenetischen Jubels - von Deutsch-Türken, die von Erdogan nichts zu befürchten haben.Mehr

Clausnitz"Das ist Vergangenheit, die Leute sind darüber hinweg"
Blick auf das Ortseingangsschild von Clausnitz in Sachsen. (dpa / Jan Woitas)

Vor einem Jahr schlug in Clausnitz ankommenden Flüchtlingen lautstarke Ablehnung entgegen. Die Bilder von den verängstigten Menschen gingen um die Welt. Inzwischen haben sich viele von ihnen eingelebt - auch wenn sie nicht unbedingt in dem Dorf bleiben wollen. Die meisten Clausnitzer wollen nicht mehr über die vergangenen Ereignisse sprechen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur