Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ23:39 Uhr

Weltzeit

KairoZwischen Müllkippe und Schule
Kinder spielen im Erdgeschoss ihres Hauses, wo Müll zum Sortieren abgelegt wird.

Über drei Jahre nach der Absetzung von Machthaber Hosni Mubarak leiden in Ägypten auch die Kinder unter den Folgen des Umbruchs und der wirtschaftlichen Stagnation. Einige müssen Müll sortieren, um ihre Eltern zu unterstützen.Mehr

China Mao, Möhrchen und die Ökorevolution
Ökofarm in China/ Hong-Kong

Sie wenden sich der sozialistischen Vergangenheit zu, sie sind neue, junge Anhänger des Staatsgründers Mao Zedong. Sie leben als Ökobauern in einer Kommune und fühlen sich wie im Paradies. Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2010

Alles Schengen oder was?

Europas Grenzen in Afrika

Von Marc Dugge

Flüchtlingen im Hafen von Teneriffa - hat Schengen Europa zur Festung gemacht?
Flüchtlingen im Hafen von Teneriffa - hat Schengen Europa zur Festung gemacht? (AP)

Wenn heute die Europäer in den meisten EU-Staaten freie Fahrt durch offene Grenzen genießen, dann ist das trotz aller innereuropäischer Querelen und Rückschläge das sichtbarste Zeichen eines Zusammenwachsens Europas. Tatsächlich aber hat das Abkommen nicht allen Vorteile gebracht.

Diejenigen, die an den Außenrändern der EU leben, sehen sich mehr und mehr ausgegrenzt. Ehemals durchlässige Grenzen wurden fest geschlossen. Außerhalb der Union hat Schengen weniger den Klang von Freiheit als vielmehr den von Kontrolle und Abschottung, meint Marc Dugge aus Marokko.