Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.03.2007

Alles nur Fassade

Architekturkritiker Nikolaus Bernau zur Eröffnung der Braunschweiger Schlossarkaden

Moderation: Marie Sagenschneider

Andrang bei der Eröffnung: die Schloss-Arkaden in Braunschweig (ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG)
Andrang bei der Eröffnung: die Schloss-Arkaden in Braunschweig (ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG)

Von Anfang an stieß der Wiederaufbau des Braunschweiger Schlosses, das 1960 gesprengt wurde, auf ein geteiltes Echo. Etwa die Hälfte der Braunschweiger war dagegen. Architekturkritiker Nikolaus Bernau hält den Wiederaufbau der Fassade von vorn betrachtet für eine "hervorragende Rekonstruktion" – der nackte Glaskasten von hinten sei allerdings "ein Skandal".

Am Donnerstagmorgen fiel der Startschuss für die Eröffnung der Shoppingmall, die gut 155 Läden auf 30.000 Quadratmetern Fläche beherbergt. Das Gebäude bietet in Zukunft auch Platz für Bibliothek, Museum und Stadtarchiv. Die Investoren rechnen mit einer Million potenzieller Kunden aus Stadt und Umland. Das Projekt hat 200 Millionen Euro gekostet.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch mit Nikolaus Bernau:

Sagenschneider: Was kommt raus, wenn, wie die "Süddeutsche Zeitung" schrieb, Kaufleute zu Schlossherren und Schaufenster zur Herrschaftsarchitektur geadelt werden?

Bernau: Wenn wir von Schloss reden in Braunschweig, müssen wir immer bedenken: Es dreht sich nur um die Fassade!

Sagenschneider: Man hat es ja zum Teil aus Originalteilen wieder aufgebaut. Macht das die Sache ein bisschen besser, weil ein Bruchteil von Authentizität da ist?

Alt und neu: die Schloss-Arkaden in Braunschweig (ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG)Alt und neu: die Schloss-Arkaden in Braunschweig (ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG) Bernau: Es ist eine wirklich hervorragende Rekonstruktion! Diese Fassade ist technisch brillant gemacht worden! Es ist faszinierend, wie gut die Steine bearbeitet und wie gut die wenigen Originalteile eingebaut und die neuen Steine bearbeitet wurden. (…) Und das macht gleichzeitig die große Enttäuschung bei der Sache aus. Wenn man jetzt auf diese großartige Fassade zukommt – der Neubau ist übrigens etwa vier Mal größer als das alte Schloss und hat so eine Glasfassade, die grün schillert – hat man das Gefühl: Großartige Fassade mit Säulen und Monumentalität und Repräsentation. Und dann kommt man durch die Toreinfahrt und steht in einer ganz vulgären Shoppingmall. (…) Das ist die große Enttäuschung bei dieser Art Fassadenkonstruktion. (…) Und das Fatale ist, dass das Schloss auch eine Rückseite hat. Und die Architektur von Grazioli und Muthesius, zwei Berliner Architekten, für den Neubau ist schlechtweg ein Skandal zu nennen. Die Glaskiste von ihrer Rückseite ist vollkommen anti-urban, da will kein Mensch entlanglaufen, da gibt es auch keine Öffnung, und das finde ich richtig ärgerlich. Dass man so eine schöne Vorderfront hat, die Spaß macht, und dann so eine indiskutable Rückseite.

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Das ist Disneyland"
Discount statt Denkmalschutz

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur