Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 03.11.2013

Alles Fassade?

Bilanz der Internationalen Bauausstellung Hamburg

Von Axel Schröder

Blick auf das IBA-Gelände in Hamburg-Wilhelmsburg (Iba Hamburg/Bloomimages)
Blick auf das IBA-Gelände in Hamburg-Wilhelmsburg (Iba Hamburg/Bloomimages)

Die Ziele waren hochgesteckt: Die Internationale Bauausstellung sollte den jahrzehntelang vernachlässigten Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg zum Vorzeigequartier machen und den "Sprung über die Elbe" in die Tat umsetzen.

100 Millionen Euro wurden in den letzten sechs Jahren auf der südlichen Flussseite verbaut, um ein kosmopolitisches, energiebewusstes Leben zwischen Hafenbetrieben und Autobahntrassen zu ermöglichen. Entstanden sind zukunftsweisende Premium-Musterhäuser und zu Energiespeichern umgebaute Weltkriegsbunker, neue Bildungs- und Begegnungsstätten.

Geblieben sind die heruntergekommenen Viertel Wilhelmsburgs: die maroden Wohnsilos in Kirchdorf-Süd, mit denen die Immobilienkonzerne möglichst hohe Renditen erwirtschaften, in denen Sozialarbeiter Tag für Tag an ihre Grenzen stoßen. Gestiegen ist nicht nur die Lebensqualität in einigen Quartieren, sondern - entgegen aller Beteuerungen der IBA-Macher - auch die Miete vieler Wohnungen.

Die Reportage besucht die Vorzeigeprojekte der Internationalen Bauausstellung und die blinden Flecken des Projekts. Sie sucht eine Antwort auf die Frage, was städtebauliche Großprojekte leisten können und wo sie an Grenzen stoßen.

Autor Axel Schröder (privat)Axel Schröder (privat)Axel Schröder: "Es wurde ja viel über die IBA, die Internationale Bauausstellung gestritten. Viele glauben einfach nicht daran, dass die Schau, die ja in einem bitterarmen Stadtteil stattfand, nun alles zum Guten wendet. Ich wollte wissen, was die IBA geleistet hat, was die Wilhelmsburger über das Riesenprojekt vor ihrer Haustür denken. Und ob es am Ende eine typische Hochglanz-Veranstaltung war oder wirklich was bewegt hat."

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Kirche heuteJedes Schäfchen zählt
Die junge Pfarrerin Katrin Berger mit ihrem Hund Perla (Deutschlandradio Kultur / Elin Rosteck )

Katrin Berger hat ihren "Entsendungsdienst" als Pfarrerin in der tiefsten Provinz Westfalens absolviert. 14 Jahren dauerte ihre Ausbildung. Ob sie einmal eine feste Stelle bekommt, ist unklar. Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss.Mehr

Exorzismus in PolenAuf Teufel komm raus
Nationaler Besinnungstag: Gläubige empfangen den Heiligen Geist.  (Deutschlandradio / Stefan Kobe)

Siebenmal musste Reporterin Nadine Wojcik nach Polen reisen, bis sie eine junge Frau traf, die glaubte, vom Teufel gequält zu werden und sich verschiedenen Exorzisten anvertraute. Dabei sind Teufelsaustreibungen in Polen durchaus üblich, sie boomen sogar. Mehr

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Seit gut 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur