Hörspiel / Archiv /

Alles ausschalten!

Von Julian van Daal

Polizisten führen einen jugendlichen Verdächtigen ab.
Polizisten führen einen jugendlichen Verdächtigen ab. (AP)

"Der Typ ist tot, Mann." - "Kann ich doch nichts für." - "Du warst doch da." - Eine Prügelei nach der Disko, wegen einem Mädchen. "Wir haben den nur ... Scheiße."

Generation Krisenkinder, alle überfordert. Der eine füttert seinen Vater im Rollstuhl. Der andere sucht Halt bei seiner neuen Freundin, die ein Baby hat, zu dem sie keine Beziehung aufbauen kann.

'Alles ausschalten!' ist der Versuch, die Maskierungen der Jugendlichen aufzubrechen und ihnen jenseits der Schlagzeilen eine zweite, eine innere Stimme zu geben.

Beim Berliner Theatertreffen 2010 wählte Deutschlandradio Kultur Julian van Daals Text zum 'Theatertext als Hörspiel'.


Regie: Alexander Schuhmacher
Mit: Marlena Keil, Valerie Pachner, Laurenz Laufenberg, Florian Stohr u.a.
Ton: Herta Werner-Tschaschl
Produktion: DKultur/ORF 2011
Länge: 54"30


Julian van Daal, geboren 1985 in Hannover, brach nach zwei Jahren sein Jurastudium ab, um sich dem Theater zu widmen. Nach Hospitanzen und Assistenzen an deutschen Bühnen in Hannover, Frankfurt und Hamburg, studiert er seit 2008 Theaterregie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriMasada - Ein Bericht

Blick auf dem Berg Masada, aufgenommen am 04.01.2011 bei En Gedi.

Masada, die 400 Meter hoch auf einem Felsen über dem Toten Meer gelegene Festung, war im Jahr 73 n. Chr. Zufluchtsort der letzten jüdischen Rebellen gegen die Römer und wurde zum Schauplatz eines ungeheuerlichen, in der Geschichte wohl einmaligen Ereignisses:

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.