Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 16.09.2012

Allen Ginsberg und die prophetische Tradition des "anderen" Amerika

Eine Collage aus Texten und Tönen des Dichters der Beat-Generation

Von Klaus Emrich

Allen Ginsberg im Jahr 1997 (AP)
Allen Ginsberg im Jahr 1997 (AP)

Seine Verse sollten eine "Wehklage für das Lamm in Amerika" sein, ein "vergängliches Amerikanisches Geheul". Allen Ginsberg hat seine Erfahrungen in Worte gesetzt: atemlos, sich an den Rhythmen des Jazz orientierend.

Sein Gedicht "Howl" ist der "Auswurf einer geschlagenen Generation". Dem Hass und der Gewalt in der tief gespaltenen Gesellschaft begegnete der Dichter der Beat Generation mit seiner Lyrik und mit meditativen Gesängen. "Nur manchmal ändern Gedichte die Welt, manchmal ändert die Welt Gedichte".

Allen Ginsberg gehört in eine lange prophetische Tradition in der amerikanischen Literatur, an deren Anfang Walt Whitman stand. Ginsbergs Verse beeinflussten die Poeten des Rock, wurden selbst zu Rock und griffen in gesellschaftliche Verhältnisse ein. Mit der Gruppe The Fugs demonstrierte er gegen den Krieg in Vietnam, mit The Clash gegen die Contras in Nicaragua. Seine "biblische" Sprache brachte überkommene Verhältnisse zum Tanzen und Mauern zum Einstürzen.

15 Jahre nach Ginsbergs Tod haben sich die Risse in der amerikanischen Gesellschaft verändert, aber sie sind noch immer sichtbar.

Links dradio.de:

Wie man ein Gedicht verfilmt <br> "Howl - Das Geheul" - nach Allen Ginsberg (DLF)

"Howl - das Geheul" <br> Filmische Hommage an den Dichter Allen Ginsberg

"Das ist ja sehr langsam und auch sehr subtil passiert"

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur