Seit 13:05 Uhr Musik im Gespräch
 
Donnerstag, 5. Mai 2016MESZ16:19 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 16.09.2012

Allen Ginsberg und die prophetische Tradition des "anderen" Amerika

Eine Collage aus Texten und Tönen des Dichters der Beat-Generation

Von Klaus Emrich

Allen Ginsberg im Jahr 1997 (AP)
Allen Ginsberg im Jahr 1997 (AP)

Seine Verse sollten eine "Wehklage für das Lamm in Amerika" sein, ein "vergängliches Amerikanisches Geheul". Allen Ginsberg hat seine Erfahrungen in Worte gesetzt: atemlos, sich an den Rhythmen des Jazz orientierend.

Sein Gedicht "Howl" ist der "Auswurf einer geschlagenen Generation". Dem Hass und der Gewalt in der tief gespaltenen Gesellschaft begegnete der Dichter der Beat Generation mit seiner Lyrik und mit meditativen Gesängen. "Nur manchmal ändern Gedichte die Welt, manchmal ändert die Welt Gedichte".

Allen Ginsberg gehört in eine lange prophetische Tradition in der amerikanischen Literatur, an deren Anfang Walt Whitman stand. Ginsbergs Verse beeinflussten die Poeten des Rock, wurden selbst zu Rock und griffen in gesellschaftliche Verhältnisse ein. Mit der Gruppe The Fugs demonstrierte er gegen den Krieg in Vietnam, mit The Clash gegen die Contras in Nicaragua. Seine "biblische" Sprache brachte überkommene Verhältnisse zum Tanzen und Mauern zum Einstürzen.

15 Jahre nach Ginsbergs Tod haben sich die Risse in der amerikanischen Gesellschaft verändert, aber sie sind noch immer sichtbar.

Links dradio.de:

Wie man ein Gedicht verfilmt <br> "Howl - Das Geheul" - nach Allen Ginsberg (DLF)

"Howl - das Geheul" <br> Filmische Hommage an den Dichter Allen Ginsberg

"Das ist ja sehr langsam und auch sehr subtil passiert"

Literatur

Lyrik lesen Gedichte im Gespräch
Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Aktuelle Verse von Marion Poschmann, Charles Simic und Hendrik Rost: In der Premiere von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj