Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2016

Alle zwei Woche stirbt eine Sprache"Drang zur sprachlichen Monokultur"

Rüdiger Harnisch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Willkommen in mehreren Sprachen (imago/Geisser)
Willkommen in mehreren Sprachen: Von diesen muss noch keine das Aussterben fürchten (imago/Geisser)

Rund die Hälfte der weltweit 6000 Sprachen ist laut den Vereinten Nationen vom Aussterben bedroht. Sprachforscher wie Rüdiger Harnisch kämpfen dagegen an – und betreiben mit Aufnahmegerät und Schreibblock "Feld- und Stubenforschung".

Professor Rüdiger Harnisch vom Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft in Passau ist Experte für die bairische Mundart. Zusammen mit anderen Forschern erstellt er Sprachatlanten von Dialektgebieten. In diesen gehe es um Unterschiede in der Aussprache von Wörtern, in der Grammatik und dem Wortschatz.

Um Informationen zu sammeln, muss Harnisch mit den Leuten reden. Seine Dialekterhebungen fänden zum Teil tatsächlich auch mal auf dem Feld statt, berichtete er im Deutschlandradio Kultur. Insofern passt der Begriff Feldforschung. Zumeist betreibe er aber Stubenforschung, so Harnisch.

Kleine Sprachen stehen mächtig unter Druck

Der Wissenschaftler beklagt einen "immer stärkeren Drang zur sprachlichen Monokultur". Kleinere Sprachen ständen unter Druck. Hinter den "mächtigen Sprachen" stände auch immer ökonomische und politische Macht – und es sei den Menschen nicht zu verdenken, dass sie daran teilhaben wollten "und dann ihre (eigene) Sprache, mit der sie nichts mehr ausrichten können, opfern".

Laut der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) geht im Durchschnitt alle zwei Wochen eine Sprache auf der Welt verloren. Auch 13 deutsche Regionalsprachen stehen auf der Kippe: von Niederdeutsch über Alemannisch und Moselfränkisch bis hin zu Sorbisch. Das Saterländer Friesisch wird nur noch von rund Tausend Menschen gesprochen.

Mehr zum Thema

Loyale Minderheit - Russische Wurzeln, estnisches Herz
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 20.02.2016)

Zweisprachig in Kita und Schule - Sorbisch retten in der Lausitz
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 22.01.2016)

Lübecker "Initiative für Mehrsprachigkeit" - Vom Wert der kulturellen Identität
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.12.2015)

Nordfriisk Instituut - "Frasch wan we weese" - "Friesisch wollen wir sein"
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 04.12.2015)

Neues Zuhause. Geschichten von Ankommen - "Ich liebe die Elbe!"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.10.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur