• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2016

Alle zwei Woche stirbt eine Sprache"Drang zur sprachlichen Monokultur"

Rüdiger Harnisch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Willkommen in mehreren Sprachen (imago/Geisser)
Willkommen in mehreren Sprachen: Von diesen muss noch keine das Aussterben fürchten (imago/Geisser)

Rund die Hälfte der weltweit 6000 Sprachen ist laut den Vereinten Nationen vom Aussterben bedroht. Sprachforscher wie Rüdiger Harnisch kämpfen dagegen an – und betreiben mit Aufnahmegerät und Schreibblock "Feld- und Stubenforschung".

Professor Rüdiger Harnisch vom Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft in Passau ist Experte für die bairische Mundart. Zusammen mit anderen Forschern erstellt er Sprachatlanten von Dialektgebieten. In diesen gehe es um Unterschiede in der Aussprache von Wörtern, in der Grammatik und dem Wortschatz.

Um Informationen zu sammeln, muss Harnisch mit den Leuten reden. Seine Dialekterhebungen fänden zum Teil tatsächlich auch mal auf dem Feld statt, berichtete er im Deutschlandradio Kultur. Insofern passt der Begriff Feldforschung. Zumeist betreibe er aber Stubenforschung, so Harnisch.

Kleine Sprachen stehen mächtig unter Druck

Der Wissenschaftler beklagt einen "immer stärkeren Drang zur sprachlichen Monokultur". Kleinere Sprachen ständen unter Druck. Hinter den "mächtigen Sprachen" stände auch immer ökonomische und politische Macht – und es sei den Menschen nicht zu verdenken, dass sie daran teilhaben wollten "und dann ihre (eigene) Sprache, mit der sie nichts mehr ausrichten können, opfern".

Laut der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) geht im Durchschnitt alle zwei Wochen eine Sprache auf der Welt verloren. Auch 13 deutsche Regionalsprachen stehen auf der Kippe: von Niederdeutsch über Alemannisch und Moselfränkisch bis hin zu Sorbisch. Das Saterländer Friesisch wird nur noch von rund Tausend Menschen gesprochen.

Mehr zum Thema

Loyale Minderheit - Russische Wurzeln, estnisches Herz
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 20.02.2016)

Zweisprachig in Kita und Schule - Sorbisch retten in der Lausitz
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 22.01.2016)

Lübecker "Initiative für Mehrsprachigkeit" - Vom Wert der kulturellen Identität
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.12.2015)

Nordfriisk Instituut - "Frasch wan we weese" - "Friesisch wollen wir sein"
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 04.12.2015)

Neues Zuhause. Geschichten von Ankommen - "Ich liebe die Elbe!"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.10.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur