Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 31.12.2005

Alle Jahre wieder - zwei traditionelle Silvesterkonzerte (16:05 und 19:05 Uhr)

… und eine Vorab-Geburtstagsfeier (21:03 Uhr)

Feuerwerk am Brandenburger Tor in Berlin (AP)
Feuerwerk am Brandenburger Tor in Berlin (AP)

Traditionsgemäß spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zum Jahresabschluss Beethovens Neunte. Das traditionelle Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker ist diesmal d e m Jubilar des nächsten Jahres gewidmet: Wolfgang Amadeus Mozart. Und ab 21:03 Uhr läuten wir dann ein anderes Jubiläum ein: Mit "Happy birthday, dear RIAS" beginnen wir den Reigen ausgesuchter Sendungen des RIAS, der im Februar 2006 60 Jahre alt geworden wäre.

Die Absicht, Schillers Ode "An die Freude" zu vertonen, reicht bis in Beethovens Bonner Jahre zurück. Den Text, der dem Gedankengut der Freimaurer nahesteht, hat er in studentischer Gesellschaft kennengelernt. Beethoven ist durch den freisinnigen Universitätsprofessor Eulogius Schneider, der später zum Ankläger des Revolutionstribunals aufsteigen sollte und unter der Guillotine endete, von den Ideen der Französischen Revolution geradezu infiziert worden. Er hat dann im Laufe seines Lebens viele Ideen skizziert, brauchte nach der Achten noch 12 Jahre, bis er seine Neunte abschloss. Uraufgeführt hat er die 9. Sinfonie im Mai 1824 im Rahmen einer eigenen Akademie, die eine Art "Musik-Marathon" war und im Hoftheater am Kärntnertor in Wien stattfand. Neben der Neunten gab es eine Ouvertüre und Teile aus der Missa solemnis - damals sämtlich Uraufführungen und für alle Beteiligten Neuland.


16:05 Uhr
Live aus dem Konzerthaus Berlin

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
mit Schlusschor über Schillers Ode "An die Freude"

Eva-Maria Westbroek, Sopran
Birgit Remmert, Alt
Endrik Wottrich, Tenor
Franz-Josef Selig, Bass
Rundfunkchor Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Marek Janowski

-------------------------------

Die Berliner Philharmoniker ehren Wolfgang Amadeus Mozart, der vor 250 Jahren, am 27. Januar 1756, geboren wurde, bereits am Vorabend des Jubeljahres mit Ausschnitten aus "Figaros Hochzeit", dem "Jeunehomme"-Klavierkonzert und der "Prager" Sinfonie.

Ab 21:03 Uhr werfen dann große Ereignisse ihre Schatten voraus: Am 7. Februar 2006 wäre der RIAS, der Rundfunk im amerikanischen Sektor Berlins, 60 Jahre alt geworden. Für uns, Deutschlandradio Kultur, mit ein Anlass, dieses Jubiläum zu feiern - auch in unserem Programm vom 1. Januar bis zum 7. Februar 2006.

Als Auftakt beginnt Christian Bienert am 31.12.2005 in der Zeit von 21:03 bis 23:00 Uhr mit einer Geburtstagssendung unter dem Titel "Happy birthday, dear RIAS" - ein musikalischer Bummel durch die sehr bekannten Sendungen und Serien, die die Abteilung Unterhaltung im RIAS produziert hat. Eine Erinnerung an Namen wie Inge Siegel und Eric Ode, Werner Oehlschläger und Ivo Veit, Horst Kintscher und - nicht zuletzt - Hans Rosenthal.


19:05 Uhr
Silvesterkonzert aus der Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 29.12.2005

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre zur Oper "Le nozze di Figaro" KV 492
Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur KV 271 ("Jeunehomme")
Sinfonie D-Dur KV 504 ("Prager")
Finale (4. Akt) aus "Le nozze di Figaro" KV 492

Emanuel Ax, Klavier
Camilla Nylund, Sopran - Gräfin
Magdalena Kožená, Sopran - Cherubino
Christiane Oelze, Sopran - Susanna
John Relyea, Bariton - Figaro
Gerald Finley, Bariton - Graf
Berliner Philharmoniker
Leitung: Simon Rattle

im Anschluss ca. 21:00 Uhr Nachrichten

21:03 Uhr
"Happy birthday, dear RIAS"
Musikalischer Bummel durch die Unterhaltungsjahre
Auftakt zum RIAS-Jubiläum im neuen Jahr
Von Christian Bienert

Konzert

Lahav Shani beim RSBGanz vorn und mittendrin
Der Pianist und Dirigent Lahav Shani (Peter Eberts/Yossi Zwecker/RSB)

Doppelt begabt ist Lahav Shani. Der junge Israeli spielt Klavier und dirigiert, auch an diesem Abend beim RSB, in Schostakowitschs 2. Konzert. Er leitet das Orchester in Dukas' "Zauberlehrling" und Strawinskys "Feuervogel".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur