Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 09.10.2009

Alethes Soundbeams

Eine akustische Geisterbeschwörung

Von Frieder Butzmann

Hüllkurven in einem Audiobearbeitungsprogramm (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)
Hüllkurven in einem Audiobearbeitungsprogramm (Stock.XCHNG / Artur Bieniek)

Frieder Butzmann geht gern auf den Friedhof. Dort besucht er das Grab von Baron de la Motte-Fouqué, dessen Roman "Die wunderbaren Begebenheiten des Grafen Alethes von Lindenstein" voller Geister und seltsamer Erscheinungen ist.

Alethes besteht so manches Abenteuer mit Gespenstern und versucht hinter alle Rätsel zu kommen, beschwört aber gerade dadurch wieder neue seltsame Gefahren herauf.

Frieder Butzmann führt diese Geisterbeschwörung akustisch weiter. Der Schall galt früher als körperlos, die ersten Schallübertragungen durch elektromagnetische Wellen wurden als Materialisationen des Unsichtbaren betrachtet. In "Alethes Soundbeams" werden diese Techniken benutzt, um auch andere körperlose Wesen zum Klingen und Sprechen zu bringen.

Komposition und Realisation: Frieder Butzmann
Stimmen: Lars Rudolph, Marina Behnke
Gesang: Margarete Huber
Produktion: Autorenproduktion für Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 51'09

Frieder Butzmann, geboren 1954 in Konstanz, ist Komponist, Musiker, Soundkünstler und Autor für Feature und Hörspiel. DKultur produzierte zuletzt seine klingonische Oper "juHrop" (2009).

Klangkunst

Ursendung - Anti-Mafia-RadioFiore di Campo
Ausschnitt der Gedenktafel für Giuseppe Impastato in Cinisi (Palermo), Italien.  (imago)

Das Leben von Giuseppe Impastato war kurz. 1948 in eine sizilianische Mafia-Familie geboren, wandte er sich schon als Jugendlicher gegen die Cosa Nostra. Er propagierte den Kommunismus, organisierte Bauernproteste, schrieb Gedichte. Mehr

Der Klang der TweetsKlingende Datenströme
Mehrere Netzwerk-Kabelstecker leuchten in der Netzwerkzentrale der Messe Friedrichshafen (Baden-Württemberg). (picture alliance / Felix Kästle)

Wie klingt Twitter? Diese Frage beantwortete der Klangkünstler Anselm Venezian Nehls 2011 gemeinsam mit dem Sonifikationsforscher Thomas Hermann. Ihr Programm “tweetscapes“ wertet deutsche Twitterdaten in Echtzeit aus und überträgt sie in digitale Klangräume. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur