Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.12.2014

Aleida Assmann kritisiert zentrale Bucheinkäufe"Geklonte Bibliothek mit identischem Sortiment"

Moderation: Barbara Wahlster

Besucher der Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin sitzen zwischen Bücherregalen.  (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)
Auch betroffen: Die Amerika-Gedenkbibliothek gehört zur Zentral- und Landesbibliothek Berlin. (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)

Regalfertig sortiert und katalogisiert: Ein Unternehmen in Reutlingen soll künftig die meisten Buchbestellungen für die Zentrale Landesbibliothek Berlin übernehmen. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann kritisiert das scharf.

Einen "dramatischen Qualitätsverlust" befürchtet Aleida Assmann durch die Entscheidung des Berliner Senats: Denn Bibliotheken funktionierten nicht nach der Logik des Marktes. "Das Outsourcing ist natürlich ein Marktprinzip, und man versucht zu rationalisieren und einzusparen", so Assmann. "Aber die Logik der Bibliothek ist die Logik des kulturellen Gedächtnisses. Die funktioniert nicht nach Angebot und Nachfrage, sondern nach Nachhaltigkeit."

Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann, vor einem Bücherregal, hält sich ihre Zeigefingern an die Schläfe. (dpa/picture alliance/Patrick Seeger)Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann (dpa/picture alliance/Patrick Seeger)Die Pläne des Senats sehen außerdem vor, Bücher, die zwei Jahre nicht ausgeliehen wurden, zu schreddern. Auch das kritisiert Assmann scharf. Notwendig sei vielmehr, Bestände zu bewahren - auch wenn sie nicht unmittelbar gebraucht würden. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten sie wiederentdeckt und neu bewertet werden: "Das ist diese innovative Logik des kulturellen Gedächtnisses, die auf Perioden des Vergessens setzt." 

Bestseller seien in der Regel keine Longseller. "Wenn wir einen Zwei-Jahres-Turnus haben, bekommen wir wirklich so etwas wie eine geklonte Bibliothek mit identischem Sortiment - und das wäre ein radikaler Verlust", so Assmann. Bibliotheken seien Wissensspeicher und Universen des Wissens, in dem sich jeder seinen eigenen Pfad bahne.

Der Bucheinkauf wird für die ZLB nicht etwa billiger, der Berliner Buchhandel verliert jedoch einen beträchtlichen Umsatzanteil, und das Land Berlin wird weniger Steuern einnehmen. Bisher bestellt die ZLB jährlich 30.000 Bücher neu.

 

 

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Bücherflatrate - Nur ein anderes Wort für Bibliothek?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 21.07.2014)

Berlins neue Zentral- und Landesbibliothek - Mehr als ein Haus zum Bücher ausleihen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 18.12.2013)

Forderung nach einer zentralen Bibliotheks-Entwicklungsagentur
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 26.10.2007)

Lesart

Sachbuch: "Das kommunale Nagelstudio"Sind Städte die besseren Unternehmer?
Ein Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung stapelt am 04.02.2013 ausrangierte Fernseher und Monitore in einem Sammelcontainer für Elektroschrott auf dem Recyclinghof Bahrenfeld in Hamburg. (picture-alliance / dpa / Christian Charisius)

Vom Gemeinde-Kino zum städtischen Energieversorger: Kommunen genießen nicht gerade den Ruf, Top-Unternehmer zu sein. Dabei gibt es in der Kommunalwirtschaft praktisch keine Korruption und einige kommunale Unternehmen arbeiten überraschend wirtschaftlich, berichten Michael Schäfer und Sven-Joachim Otto in ihrem Buch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur