Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 23.02.2009

Albtraum ABC

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland

Cornelia Braun

In Deutschland können rund vier Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. (Stock.XCHNG / Ivan V.)
In Deutschland können rund vier Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. (Stock.XCHNG / Ivan V.)

Im Land der Dichter und Denker leben vier Millionen Erwachsene, die in Deutschland in die Schule gegangen sind, ohne ausreichend Lesen und Schreiben gelernt zu haben. Im Alltag scheitern diese funktionalen Analphabeten an Amtsbrief, SMS und Speisekarte, am Arbeitsplatz an E-Mail, Display und Dienstplan.

Wer diese Schwäche zugibt, gilt schnell als doof. Das Verzweifeln am ABC wird meist als persönliches Versagen interpretiert und so trauen sich nur wenige ihr Problem offen auszusprechen oder mit einem Lese- und Schreibkurs an der Volkshochschule zu bearbeiten. Für die Betroffenen, die sich doch dafür entscheiden, eröffnen sich meist ganz neue Lebensperspektiven, auch verbessern sich ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Einige ehemalige funktionale Analphabeten sind inzwischen als Selbsthilfegruppen bundesweit vernetzt. Zusammen mit dem Bundesverband Analphabetisierung setzen sie sich dafür ein, Alphabetisierung als nachholende Grundbildung gesellschaftsfähig zu machen und bei der Agentur für Arbeit als förderungswürdige Maßnahme zu etablieren.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung
Online-Zeitung von Lernenden

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Albtraum ABC (pdf)
Manuskript: Albtraum ABC (txt)

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur