Thema / Archiv /

Aktion, Reflexion, Revolution

Wie die Gruppe "Zero" die Kunst zu erneuern versuchte

Von Sabine Oelze

"Pirouetten" des Künstlers Otto Piene aus dem Jahr 2012.
"Pirouetten" des Künstlers Otto Piene aus dem Jahr 2012. (picture alliance / dpa /Uli Deck)

Im Jahr 1957 schlug die Stunde Null in der Kunst. Die Düsseldorfer Otto Piene und Heinz Mack gründeten die Gruppe Zero. Kunst und Leben sollten zu einer Einheit verschmelzen. Die Zero-Künstler verabschiedeten sich von der Malerei des Informel und holten Materialien wie Wasser, Licht, Luft, Glas oder Spiegel in ihre Kunst.

Schnell vernetzte sich die Gruppe mit Gleichgesinnten in ganz Europa. Yves Klein aus Paris mit seinen monochrom blauen Gemälden stieg zur Vaterfigur der Bewegung auf, Blau wurde für Klein zur Inkarnation des Kosmischen. Er malte nicht nur monochrom blaue Gemälde, er benutzte auch Körper als lebende Pinsel. Nackte Frauen malten sich vor Publikum unter seinen Regieanweisungen mit blauer Farbe an und wälzten sich dann auf Papierbahnen an Boden und Wand. Klein nannte diese Gemälde "Anthropometrien".

Was Yves Klein in die Farbe Blau projizierte, suchte Otto Piene im Licht. Auch Günther Uecker entwickelte Räume, in denen er mit der Wirkung des Lichts experimentierte. "Lichtregen" hieß ein begehbarer Raum von 1966. Farbig beleuchtete Aluminiumrohre hängen von der Decke.

Zero-Kunst, das waren monochrome Gemälde, dynamische Raumkonstruktionen und vibrierende Lichtexperimente. Aber Zero-Kunst bedeutete auch Aktion.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

C.H. Beck VerlagLektor verteidigt Autoren gegen Plagiatsvorwurf

Teilnehmer der dreitägigen WikiCon 2013 sitzen im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Karlsruhe (Baden-Württemberg) zusammen.

Der Lektor des C.H. Beck Verlags, Ulrich Nolte, glaubt nicht, dass zwei seiner Autoren "absichtlich" bei Wikipedia abgeschrieben haben. Ohnehin sei es bei Faktenwissen schwer, von einer "Urheberrechtsverletzung" zu sprechen.

FilmgeschichteGoebbels Biene?

Eine 3-D-Computeranimation der Biene Maja

Einfach nur niedlich? Von wegen: Die Zeichentrickserie "Biene Maja" ist bloß die bereinigte Version einer problematischen Urfassung, sagt der Filmwissenschaftler Rolf Giesen. Sie stehe für eine Kontinuität der goebbelsschen Trickfilmdramaturgie.

80. GeburtstagMit Witz und Fransenfrisur

Shirley McLaine lacht während der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion 2011 in Paris

Ihre Frisur und ihr loses Mundwerk sind legendär. 1984 bekam Shirley MacLaine den Oscar als Hauptdarstellerin in "Zeit der Zärtlichkeit". Vor 80 Jahren wurde die US-Schauspielerin, Tänzerin und Autorin geboren.