Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 10.03.2010

"Ajami"

Anke Leweke über eine Tragödie aus Israel

Das jüdisch-arabische Regieduo Scandar Copti und Yaron Shani taucht mit "Ajami" ein in die Welt des gleichnamigen Stadtteils von Jaffa. Hier leben Juden und Araber Tür an Tür. Gedreht mit Laiendarstellern an Originalschauplätzen entwickelt der Film eine authentische Wucht.

Zunächst glaubt man sich in einem Film über Jugendgangs. Schüsse fallen, Unschuldige werden umgebracht, Täter tauchen unter, und es herrscht das Gesetz der Strasse. Doch wir befinden uns hier nicht in einem afro-amerikanischen Viertel irgendwo in den Staaten, sondern in Ajami, einem Stadtteil von Jaffa, in dem Juden, Araber und Drusen Tür an Tür leben. Der Nahostkonflikt findet hier sozusagen auf engstem Raum stand.

Man lernt den jungen Araber Omar kennen, dessen Familie in ein mörderisches Verbrechen verwickelt ist, und nun Geld zur Entschädigung errichten soll. Der junge Malek hat hingegen nichts ausgefressen. Ganz im Gegenteil. Er ist ein arabischer Muslim aus den Palästinensergebieten, der illegal in Ajami arbeitet, um Geld für die Operation seiner schwerkranken Mutter aufzutreiben.

Die agile Kamera heftet sich an die Fersen weiterer – meist jugendlicher - Bewohner von Ajami. Konsequent wird hier nicht ein Handlungsstrang verfolgt, sondern ein Panorama unterschiedlicher Biografien und Schicksale aufgeblättert. Die authentische Wucht von "Ajami" entsteht unter anderem durch das Drehen an Originalschauplätzen. Die vorgefundene Spannung, die den Alltag in dem gleichnamigen Viertel bestimmt, bildet den realen Hintergrund.

Zudem haben die Regisseure Scandar Copti und Yaron Shani mit Laiendarstellern gearbeitet. In Workshops wurden die meist jugendlichen Darsteller auf ihre Rollen vorbereitet. Doch die einzelnen Wendepunkte und Spannungsmomente des Films wurden ihnen nicht verraten. Deshalb wirken ihre Ängste und Reaktionen in extremen Situationen niemals gestellt. So entwickelt "Ajami" seine ganz eigene Wirklichkeit, die den Zuschauer in einen harten, nervenzehrenden Alltag mitnimmt.

Deutschland, Israel 2009. Regie: Yaron Shani und Scandar Copti, Darsteller: Fouad Habash, Nisrine Rihan, Elias Saba, 112 Minuten

Filmhomepage "Ajami"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Aus dem dunklen Winkel des Lebens

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur