Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ04:19 Uhr

Kompressor | Beitrag vom 17.02.2016

Afrikatag auf der Berlinale Viele Filmemacher erobern die früheren Kinos zurück

Dorothee Wenner im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören
(Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Dorothee Wenner ist Delegierte der Berlinale für Afrika (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

In einigen afrikanischen Ländern lassen die Filmemacher die Kinokultur wieder aufleben, sagt die Filmemacherin und Kuratorin Dorothee Wenner. Die Berlinale widmet sich auf einem Afrikatag der Vielfalt des Kinos auf dem riesigen Kontinent.

Dank der Digitalisierung entstünden an vielen Orten neue Bewegungen, sagte die Filmemacherin Dorothee Wenner, die als Delegierte der Berlinale für Afrika tätig ist. "Das ist tatsächlich etwas, was wir auf der diesjährigen Berlinale aufgreifen wollen", sagte sie anlässlich des Afrikatages auf der Berlinale.

So gebe es in Ghana oder in Äthiopien sehr interessante neue Bewegungen, die das Kino als Ort und als kulturelle Filmszene wieder neu belebten. Das geschehe dank eigener Produktionen oder mit Produktionen aus anderen afrikanischen Ländern. "Da tut sich gerade sehr viel."

Vorreiter ist Nigeria

Dieses Phänomen lasse sich nicht in allen Ländern beschreiben, aber Äthiopien sei ein sehr interessantes Beispiel. "Die Menschen in Äthopien haben unglaublich viel Lust ins Kino zu gehen", sagte Wenner.  Aber es gebe keine Kino-Infrastruktur mehr wie in Deutschland. Die jungen Filmemacher versuchten deshalb, alte Kinos wieder zu beleben, denn einige Filmtheater seien zwischendurch zu Kirchen umgewandelt worden.

Man versuche sie nun zurückzuerobern, eigene Filme zu machen und  eine eigene Filmindustrie aufzubauen. Ähnliches sei in Kenia, Tansania, Ghana und anderen afrikanischen Ländern. Vorreiter in diesem Mikro-Budget-Bereich sei Nigeria, dass seit 20 Jahren für seine "Nollywood-Industrie" bekannt sei. Das Land habe zeitweise mehr Filme produziert als Indien oder die USA.

Mehr zum Thema

Aktuelles Kino aus Zentralafrika - Filmfestival Afrikamera startet in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.11.2015)

Dokumentarfilmer in Durban - Perspektivwechsel als Schlüsselfrage
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.07.2015)

Kino in Angola - "Wir wollen unsere Säle zurück"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 18.04.2015)

Fazit

ArchäologieWurde das Grab von Aristoteles entdeckt?
China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Er war Physiker und Philosoph, Platons Schüler und zeitweise sogar Lehrer von Alexander dem Großen: Aristoteles. Das Jahr 2016 wird als Aristoteles-Jahr gefeiert - und ausgerechnet jetzt will ein Archäologe auf sein Grab gestoßen sein. Denkbar sei das, meint Philologe Hellmut Flashar.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj