Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 28.03.2006

Afrikanisches Lesevergnügen

Meja Mwangi berichtet aus dem "Happy Valley"

Rezensiert von Birgit Koß

Elefantenherde in Kenia (Stock.XCHNG / Matthew Hayward)
Elefantenherde in Kenia (Stock.XCHNG / Matthew Hayward)

Der kenianische Autor Meja Mwangi beschreibt in seinem neuen Roman "Happy Valley" traditionelle Strukturen, die in irgendeinem afrikanischen Dorf so sein könnten. Es ist die Geschichte von Toma Tomei, der im afrikanischen Busch lebt und dessen Frau nach neun Töchtern endlich einen Sohn zur Welt bringt - ein Baby mit grünen Augen und weißer Haut!

Wie schön, dass der kenianische Schriftsteller Meja Mwangi, ein Wanderer zwischen den Welten, uns - die Bewohner der "Anderwelt" - mitnehmen kann nach "Happy Valley". Dort hat die Tradition noch ihren Wert und die Moderne zeigt sich, wenn überhaupt, höchst unvollkommen. So hat das kleine Busch-Krankenhaus zwar ein Telefon, allerdings keine Telefonleitung.

Doch wo andere sich aufregen oder das nutzlos Gerät entsorgen würden, da nutzten es die Krankenschwestern von Happy Valley auf ihre Art. Bei besonders hartnäckigen und uneinsichtigen Patienten greifen sie zum Hörer und führen so lange "Gespräche" mit angeblichen Koryphäen in Nairobi, bis der Patient völlig entkräftet sich dem Diktat der Schwestern beugt.

Toma Tomei aus Happy Valley hat gute Chance als Nachfolger seines Vaters "Chief" des Clans zu werden. Allerdings benötigt er dazu einen Sohn. Seine Frau Grace hat ihm bisher neun Töchter geboren. Als sie nun ihr zehntes Kind im Busch-Krankenhaus entbinden soll, fällt der alte Generator endgültig aus. Die Geburt vollzieht sich in völliger Finsternis und am anderen Morgen wird dem aufgeregten Toma Tomei zwar ein Junge in den Arm gelegt - doch die erwartetet Freude bleibt aus. Das neue Baby hat grüne Augen und ist weiß!

Keine Erklärung ist zufriedenstellend und so zieht der unglückliche Vater den Hexer Muti zu Rate, der auch schon vorher beauftragt war, sich für die Geburt eines Sohnes einzusetzen. Diverse Rituale werden durchgeführt und Opfergaben gebracht – doch das Kind bleibt wie es ist.

Während Toma Tomei besessen davon ist, endlich einen Sohn vorzuzeigen, der ihm ähnlich ist und sein Widersacher Old Noah zu gleichen Zeit mit Hilfe des Hexers Muti gegen das Kind opponiert, hat die Mutter Grace alle Hände voll zu tun, Unglück von dem Jungen mit den Leopardenaugen abzuwenden.

Während noch ganz Happy Valley über die merkwürdigen Ereignisse staunt, ahnt der Leser aus der "Anderwelt" schon die Erklärung. In der Nacht der Finsternis hat auch eine Fremde im Busch-Krankenhaus ein Kind geboren.

Doch wie sich die Verwechselung schließlich auflöst, welche Rolle der katholische Priester im Dorf dabei spielt und wieso die Frauen letztendlich alles fest im Griff haben, das soll hier nicht verraten werden.

Meja Mwangi beschreibt traditionelle Strukturen, die in irgendeinem afrikanischen Dorf so sein könnten, sehr einfühlsam, detailliert und dabei mit soviel Humor, dass sein neues Buch ein reines Lesevergnügen ist und zum Schluss so spannend wird, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann - bis zum glücklichen Ende. Schließlich ist der Titel "Happy Valley" Programm.

Der Autor wurde 1948 in Nanuyuki in Kenia geboren. Er arbeitet in Kenia, Europa und auch in Westafrika und hat als freier Schriftsteller und Drehbuchautor diverse Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Jugendliteraturpreis.

Happy Valley, Meja Mwangi.
Aus dem Englischen von Thomas Brückner.
Roman. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2006, 151 Seiten

Buchkritik

Yanis Varoufakis: "Das Euro-Paradox"Neues vom schillernden Ökonom
Yanis Varoufakis  (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)

Yanis Varoufakis ist ein Ökonom mit großen Ideen und noch größerem Selbstbewusstsein. Das neue Buch des ehemaligen griechischen Finanzministers ist suggestiv, forsch und provokant. Und es kennt nur einen Helden: Yanis Varoufakis selbst. Ganz falsch sind seine Thesen aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur