Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Mittwoch, 1. Juni 2016MESZ05:36 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 03.05.2005

Afrika-Krimi ohne Klischee

Lena Blaudez: Spiegelreflex. Ada Simon in Cotonou. Roman

Rezensentin: Andrea Fischer

Dürre in Afrika (AP)
Dürre in Afrika (AP)

Benin ist ein in Deutschland wenig bekannter und recht kleiner afrikanischer Staat. Dort lebt Ada Simon, freie Fotografin aus Deutschland. Ihre Basisstation ist Cotonou, der Regierungssitz Benins, dort trifft sie ihren guten Freund Patrik in ihrer beider Stammlokal. Doch fast vor ihren Augen wird Patrick umgebracht. Und merkwürdig viele Leute beginnen, Lena unter Druck zu setzen, sie wollen, dass sie sich nicht für den Mörder interessiert und sie wollen ihre Fotos.

Doch Ada Simon will nur fotografieren, sie arbeitet an einem Buch, in dem sie die traditionellen Arbeitsformen afrikanischer Frauen dokumentieren möchte. Dafür reist sie durch ganz Benin, dabei gerät sie in manche gefährliche Situationen. Offenbar steckt hinter dem Mord an Patrick mehr als eine persönliche Fehde.

Ada Simon ist vermutlich Anfang bis Mitte Dreißig, sie ist keine Kriminalistin, sie wird nur in die Händel anderer verstrickt und versucht zu überleben. Sie mag Afrika, besonders Benin, und sie käme gar nicht auf die Idee, sich in die Ghettos der reichen Weißen zurückzuziehen. Sie hat sich wirklich auf ihr Gastland eingelassen. Voodoo versteht sie zwar nicht, aber warum es nicht trotzdem mal mit einer Zauberei versuchen? Ansonsten ist sie das, was man heutzutage wohl eine coole Heldin nennt, hart im Nehmen, nicht gefühlsduselig, flirtet gern und wehrt sich gegen dumme und eitle Männer mit feinster Ironie.

Aus deutscher Sicht ist Afrika ein exotischer Schauplatz, aber Lena Blaudez fällt nicht in die Klischee-Falle. Sie erzählt lebhaft und anschaulich von Benin und dem Leben der Menschen dort, sie spricht offen über die Fremdheit, mit der eine Deutsche dem zuweilen begegnet, aber niemals folkloristisch verkitscht, ganz im Gegenteil. Die korrupten politischen Verhältnisse scheinen ebenso als Thema auf wie die Absurdität internationaler Entwicklungshilfe. Eben das ganze Leben in all seinen Facetten – so muss man über Afrika schreiben: nüchtern, voller Zuneigung und deshalb klarsichtig.

"Spiegelreflex" ist der erste Roman von Lena Blaudez. Sie ist freie Journalistin in Berlin, in ihrem bewegten Leben hat sie auch einige Jahre in Entwicklungsprojekten gearbeitet, eben in Benin. Aber sie hat der Versuchung widerstanden, ihre Erfahrungen zu einem Pamphlet zu verarbeiten, sie will keine Botschaften senden, sondern es geht ihr nur um eine gute Erzählung. Das spüren ihre Leser, die ein lakonisches, schnelles, witziges und bewegendes Buch erwarten dürfen. Es ist schön, dass wir uns auf weitere Abenteuer mit Ada Simon freuen können. Lena Blaudez hat es versprochen.

Lena Blaudez: Spiegelreflex. Ada Simon in Cotonou
Roman
Unionsverlag, 267 S., 19,90 €

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Reform des UrhebervertragsrechtsDavid gegen Goliath?
(Deutschlandradio / Jörg Plath)

Kreative verdienen durchschnittlich weniger als 20000 Euro brutto jährlich. Eine Novelle des Urhebervertragsrechts will nun ihre Position stärken. Bei Verlagen und interessanterweise auch bei nicht wenigen Autoren hat das Vorhaben bereits für starke Unruhe gesorgt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj