Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Adolf Hitlers "Mein Kampf""Eine Gebrauchsanweisung für erfolgreiche Ideologie"

Albrecht Koschorke im Gespräch mit Jörg Magenau

Das geöffnete Buch von Adolf Hitlers Propagandaschrift "Mein Kampf" steht in einem Bücherregal. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Das Urheberrecht ist abgelaufen, ab diesem Jahr darf das Buch wieder gedruckt werden. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Zu Adolf Hitlers "Mein Kampf" dürfte inzwischen alles gesagt sein. Oder jedenfalls fast alles. Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke beschäftigt sich mit einem bislang eher vernachlässigten Aspekt der antisemitischen Kampfschrift: ihrer Poetik.

Einen ungewöhnlichen Zugang zu Adolf Hitlers "Mein Kampf" hat der  Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke gewählt: Er beschäftigt sich mit der Poetik dieses Propagandawerks und findet dort einige literarisch und strategisch bemerkenswerte Topoi.

Es sei interessanter, "wenn man jetzt nicht von vornherein weiß, warum das ein schlechtes Buch ist, sondern sich fragt: Warum ist das ein Buch mit solcher Wirkung?", begründet Koschorke seine Herangehensweise.

"Mein Kampf" als Bildungsroman

Außerdem hätten Diktaturen allgemein ein sehr stark ästhetisches Element in dem Sinne, "dass sie in ihren Selbstinszenierungen sehr stark auf Kunstmittel abheben". Das mache es sogar erforderlich, diese Mittel aus literaturwissenschaftlicher Sicht zu betrachten.

So erzähle Hitler in den ersten Kapiteln seine "frisierte Lebensgeschichte" anhand von zwei literarischen Genres:

"Das eine ist der Bildungsroman – wie ich zu dem wurde oder genauer: wie ich mich zu dem gemacht habe, was ich bin. Da knüpft er an eine große literarische Tradition an, die ihm vermutlich nicht besonders bekannt gewesen sein wird, aber die doch in irgendwelchen sozusagen subkulturellen Elementen bis zu ihm gedrungen ist."

Der andere Topos sei der romantische Topos des "unverstandenen Künstlers".

"Ein sehr strategisches Buch"

Die Wirkung "Mein Kampfs" liege jedoch vor allem im erfolgreichen strategischen Kalkül. Hitler hole seine Leser dort ab, wo er sie vermute. "Die ersten Kapitel sind auch politisch gesehen eher sozialdemokratisch gefärbt. Es geht um Elend, das er beobachtet und dem er auch eben selber angehört", sagt Koschorke. "In gewisser Weise ist 'Mein Kampf' in dieser Hinsicht eine Gebrauchsanweisung für erfolgreiche Ideologie."

Albrecht Koschorke: "Adolf Hitlers 'Mein Kampf'. Zur Poetik des Nationalsozialismus"
Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2016
93 Seiten , 10 Euro
Auch als Ebook erhältlich

Mehr zum Thema

Kritische Neu-Edition "Mein Kampf" - Das Buch umgibt "eine Aura des Gefährlichen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 18.01.2016)

Glosse zum Bestseller "Mein Kampf" - Deutschland druckt nach!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.01.2016)

"Mein Kampf" - Neu-Edition mit Standpunkt
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 10.01.2016)

Hitler im Klassenzimmer? - Wie Schulen mit der Neuveröffentlichung von "Mein Kampf" umgehen sollen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 09.01.2016)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur