Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Acht deutsche TodesopferGezielter Angriff auf Touristen in Istanbul

Thomas Seibert im Gespräch mit Nicole Dittmer und Korbinian Frenzel

Einsatzkräfte nach dem Anschlag auf dem Sultan-Ahmet-Platz nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia. (AFP / OZAN KOSE)
Einsatzkräfte nach dem Anschlag auf dem Sultan-Ahmet-Platz nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia. (AFP / OZAN KOSE)

Unter den Todesopfern des Selbstmordanschlags in Istanbul sind acht Deutsche. Unser Korrespondent Thomas Seibert berichtet, wie der IS-Attentäter sich unter die Touristen mischte - und warum er von den Sicherheitskräften nicht gestoppt wurde.

Die türkische Regierung hatte sich nach dem Selbstmordanschlag am Dienstagmorgen schnell festgelegt. Sie erklärte, dass der IS hinter der Tat stecke und der Attentäter ein Syrer sei. Dabei, so unser Istanbul-Korrespondent Thomas Seibert, kursierten auch Gerüchte, der Mann stamme aus Saudi-Arabien.

Das Attentat geschah am Dienstag um 10:18 Uhr (Ortszeit) vor der Blauen Moschee, einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Istanbuls. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben. Erstaunlich ist, dass ausgerechnet im vielbesuchten Touristenviertel im Zentrum der Stadt solch ein Attentat nicht verhindert werden konnte und sich der Attentäter mit einer Bombe unter die Touristengruppe mischen konnte. "Die Sicherheitsvorkehrungen in der Altstadt sind nicht so hoch wie man sich das vielleicht vorstellt", sagte Korrespondent Thomas Seibert im Deutschlandradio Kultur.

Türkei als Feindbild

Das Attentat ist nicht das erste dieser Art in der Türkei. Das Land sei immer wieder im Visier von IS-Terroristen gewesen, sagte Seibert. Der IS habe mehrmals Drohungen ausgestoßen und die Türken zum Sturz der Erdogan-Regierung aufgerufen. Die säkularistische Türkei gelte den Extremisten als legitimes Angriffsziel, zumal sich der Staat seit vergangenem Jahr immer wieder in die Angriffe der Anti-IS-Allianz eingeschaltet habe.

Die Stimmung nach dem Selbstmordanschlag am Dienstagmorgen sei erschütternd. Der Knall der Detonation sei in der ganzen Stadt und auch auf der asiatischen Seite Istanbuls zu hören gewesen. Manche Türken hätten den Eindruck, dass die Terrorgefahr aus dem Ruder laufe und die Regierung keine Kontrolle habe.

Mehr zum Thema

Anschlag in Istanbul - Die meisten Opfer kommen wohl aus Deutschland
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 12.01.2016)

Flüchtlingspolitik - Spannungen im Grenzgebiet
(Deutschlandfunk, Europa heute, 11.01.2016)

Hungerhilfe in Syrien - Nouripour: Essenspakete statt Bomben abwerfen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2016)

Interview

KuckuckskinderWelches Recht haben Scheinväter?
Ein Neugeborenes liegt auf einem männlichen Arm und schaut zur Kamera. (Imago)

Sogenannte Scheinväter sollen künftig mehr Rechte bekommen, der wahre Erzeuger eines Kuckuckskinds durch eine Auskunftspflicht der Mutter ermittelt werden. Der Familienrechtler Markus Wehner hat starke Zweifel an der Initiative.Mehr

Digitalradiotag"DAB+ ist die Technologie der Zukunft"
(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Das Digitalradio bietet eine klare Audioqualität und eine größere Programmvielfalt gegenüber UKW. Trotzdem besitzen nur zehn Prozent der deutschen Haushalte ein DAB-Gerät. Über die Entwicklungsmöglichkeiten von DAB+ sprechen wir unserem Intendanten Willi Steul. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur