Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.07.2010

Absurder Witz mit großer Ernsthaftigkeit

Berlinale-Erfolg "Renn, wenn du kannst" kommt in die Kinos

Von Christian Berndt

Was passiert, wenn ein querschnittsgelähmter junger Mann und sein Zivi sich in dieselbe Frau verlieben? Der Regisseur Dietrich Brüggemann erzählt in "Renn, wenn du kannst" eine Geschichte über Liebe und Behinderung, ohne dabei rührselig zu werden.

Filmausschnitt:
"Wie heißt die Tante noch mal, die dich rausgeschmissen hat? – Theresa. – Ah, grüne Augen, rote Augen, Muskelschwund, richtig?- Kennst du sie? – Klar kenn ich die, ich kenn die alle. Mit Muskelschwund ist nicht zu spaßen. Noch schlimmer sind allerdings die MS-Kranken, die sind ganz krass drauf. Dagegen sind sogar Querschnittsgelähmte verhältnismäßig harmlos. Das Schlimmste allerdings ... – Du, du willst du nicht einfach sagen, was auf mich zukommt?"

Auf Christian scheint einiges zuzukommen. Der Zivildienstleistende tritt seinen Dienst an beim querschnittsgelähmten Ben: Und der intelligente, schlagfertige Rollstuhlfahrer, gespielt von Robert Gwisdek, will Christian erstmal mit Horrorgeschichten über Behinderte schocken. Aber der lässt sich nicht so leicht einschüchtern:

Filmausschnitt:
"Soll ich morgen wiederkommen? - Willst du morgen wiederkommen ist die Frage. – Warum nicht? – Dann würde ich Herrn Wiener sagen, dass wir jetzt ein Paar sind. – Tu das."

Christian, von Jacob Matschenz verkörpert als lebenslustiger Kerl, und der zynische Ben sind ein ziemlich ungleiches Duo. Aber sie können gut miteinander, und es entwickelt sich vorsichtig eine Freundschaft. Doch dann kommt ein Unfall dazwischen:

Filmausschnitt:
"Oh Gott, das tut mir total leid. Ich, ich übernehme den Schaden, meine Mitbewohnerin hat ne Haftpflichtversicherung, das kann man bestimmt irgendwie ... Ich bin Christian, das ist Benjamin. Ich bin sein Zivi. – Hallo."

Der Unfall wird zum Glücksfall. Annika, gespielt von der Schwester des Regisseurs, Anna Brüggemann, passt ganz gut zu den Jungs, die Musikstudentin hat kein körperliches, aber ein seelisches Handicap – sie traut sich nichts zu. Die drei haben sich gefunden - und Ben erlebt plötzlich etwas, was er nicht für möglich gehalten hätte:

Filmausschnitt:
"Auf Rollstuhlfahrer stehen nur ganz, ganz komische Frauen. Das heißt, wenn ich mich verliebe, gibt es meistens riesige Katastrophen."

Die drei verlieben sich untereinander, bis es unübersichtlich wird. Dietrich Brüggemann inszeniert diese einfühlsame Liebes- und Freundschaftsgeschichte so leicht wie ernsthaft. Nicht sentimental, aber bewegend – was auch den drei jungen Schauspielern zu verdanken ist, die mit Leidenschaft dabei sind und die Balance halten zwischen den absurden und traurigen Momenten des Films.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Renn, wenn du kannst"
"Die drei haben einen Riesenspaß"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur