Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 07.04.2010

"A Single Man"

Hannelore Heider über einen Mann mit Todessehnsucht

Ein Professor hat bei einem Autounfall seinen Lebenspartner verloren. Nun will er selbst mit dem Leben schließen. Mit bestechend schönen Bildern des Regie führenden Modemachers Tom Ford entsteht ein unsentimentales Porträt.

USA 2009, Regie: Tom Ford, Hauptdarsteller: Colin Firth, Julianne Moore, Matthew Goode, Nicholas Hunt, 99 Minuten, ab 12 Jahren

A Single Man – gemeint ist hier nicht nur ein Junggeselle, sondern schon ein einsamer Mann. Dabei spielt sein Schwulsein ebenso eine Rolle wie das allgemeine Leiden an einer Zeit, in der die Angst vor russischen Raketen auf Kuba zur Hysterie ausartet.

Professor George Falconer ist ein Engländer mitten unter Amerikanern, einer jener reizvollen, inzwischen aus der Mode gekommenen Helden, deren intellektuelles Niveau weit über das ihrer Umgebung herausragt. Der weltoffene Belesene widmet sich mit müder Resignation der Masse seiner Studenten im kalifornischen Sonnenstaat. Mit seinem Lebenspartner Jim hat er ein zwar geheim gehaltenes, aber rundum erfülltes Leben gelebt. Jim kam bei einem Autounfall zu Tode und der Film beginnt an einem der nächsten Morgen. Er präsentiert uns einen lebensmüden Mann, der den Entschluss gefasst hat, an diesem Tag zu sterben.

In einer dramaturgisch perfekten Balance aus den erzählten Stationen des Abschieds, die nichtsdestotrotz auch immer mögliche Lebensanfänge sein könnten, und den erinnerten kostbarsten Momenten der Beziehung mit Jim entwirft der Film das bewegende Porträt eines einzigartigen Menschen, aber auch ein detailgenaues Zeitbild.

Tief emotional, dank präzis eingesetzter, musikalischer Begleitung und bestechend schönen Bildern des Regie führenden prominenten Modemachers Tom Ford entsteht ein dennoch sehr diszipliniertes Gefüge einzigartiger Beziehungen, das niemals in Sentimentalität abgleitet. Die wenigen handelnden Personen werden exquisit gespielt von Julianne Moore, die als Charley eine ebenso einsame wie erlebnishungrige "alte" Freundin ist, von Matthew Goode in der bezaubernden Rolle eines perfekten Liebhabers und dem jungen Nicholas Hunt. Der Student sucht in seinem Professor eine verwandte Seele und wird – die Gefährdung des von ihm bewunderten Mannes ahnend - zur Versuchung wider die Todessehnsucht.


Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur