Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Freitag, 6. Mai 2016MESZ01:53 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 13.06.2012

6. Jazzdor Strasbourg-Berlin

Kesselhaus / Kulturbrauerei Berlin 6.6.2012

Nils Wogram (Jazzdor / Guilia Marthaler)
Nils Wogram (Jazzdor / Guilia Marthaler)

Nils Wogram - Jahrgang 1972 - ist ein erstklassiger Posaunist, was sich mittlerweile auch international herumgesprochen hat. Er ist kreativ, scheuklappenfrei und immer wieder für Überraschungen und neue Projekte zu haben. Dazu passt sehr gut die Begegnung mit dem Pianisten Bojan Z. beim diesjährigen Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin.

Beide Musiker sind pausenlos dabei, neue Wege auszuprobieren und vertrauen dabei zu gleichen Teilen auf ihre Virtuosität am Instrument und auf ihren musikalischen Instinkt. Ihre Haltung zur Musik ist dabei recht ähnlich. Beiden geht es weniger um Selbstverwirklichung, als darum, eine Beziehung zu ihren Zuhörern herzustellen. Der gemeinsame Auftritt in Berlin ist eine "Création Jazzdor", eine Welturaufführung.

Auch das Trio des französischen Saxophonisten Christophe Monniot ist hungrig auf neue Klangreisen. Wilde Rhythmen, prägnante Themen und ausgeklügelte Melodien treffen bei dieser Band auf die ungebremste Freiheit der Improvisation.

Der dänische Wahlpariser Hasse Poulsen wiederum ist ein immer wieder gern gesehener Gast in Berlin. Der Gitarrist stellt diesmal sein aktuelles Quartett vor. Eine Band mit zwei Gitarren, Vibrafon und Schlagzeug, die sich künstlerisch eindrucksvoll zwischen beklemmender Ausweglosigkeit und unbedarfter Lebenslust positioniert.


In Concert: 6. Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus / Kulturbrauerei, Berlin 6. 6.12

Nils Wogram meets Bojan Z
(Création Jazzdor)

Christophe Monniot / Bruno Chevillon / Franck Vaillant
(Deutschlandpremiere)

Hasse Poulsen Quartett "We are all Americans"
(Deutschlandpremiere)

Moderation: Matthias Wegner

In Concert

KrajaNordische A-Cappella-Klänge
(Andreas Nilsson)

Als Teenager hatten sie begonnen sich mit schwedischer Volksmusik zu beschäftigen. Heute gehört das Frauen-Vokalquartett Kraja zum Besten, was die schwedische Folkmusik derzeit zu bieten hat.Mehr

Timo Lassy / Stein Urheim & Mari Kvien BrunvollDas Jazzhouse in Hamburg lebt weiter
(Jonas Boström)

Es ist kein Geheimnis, dass der Jazz in der Hansestadt Hamburg sehr präsent ist und eine lange Geschichte hat. Dazu gehört auch, dass im Jahr 1966 das Jazzhouse in Hamburg eröffnet wurde. Seit 1976 nennt sich der Klub Knust. Am 16. und 17. Oktober 2015 gastierten dort zwei Bands aus Skandinavien: das Duo Stein Urheim und Mari Kvien Brunvoll aus Norwegen und die Band des finnischen Saxofonisten Timo Lassy.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj