Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.09.2016

51. Deutscher HistorikertagEuropas größter geisteswissenschaftlicher Kongress

Moderation: Winfried Sträter

Martin Schulze Wessel, Vorsitzender des Historikerverbands, beim 51. Deutscher Historikertag (dpa/picture alliance/Daniel Reinhardt)
Martin Schulze Wessel, Vorsitzender des Historikerverbands, beim 51. Deutscher Historikertag (dpa/picture alliance/Daniel Reinhardt)

Warum spielen Glaubensfragen in der Politik wieder eine Rolle? Warum hat die Idee einer Volksgemeinschaft wieder Anziehungskraft? Über diese und andere Themen ging es in unserer Sondersendung vom 51. Deutschen Historikertag.

"Glaubensfragen" ist das Thema des 51. Deutschen Historikertages, der bis zum 23. September in Hamburg stattfindet. Mit 3500 Teilnehmern ist es der größte geisteswissenschaftliche Kongress Europas.

Glaubensfragen spielen in der Politik wieder eine Rolle, seitdem Religionen und Glaubensbekenntnisse in die politische Arena zurückgekehrt sind. Bei Glaubensfragen geht es allerdings nicht nur um religiöse Bekenntnisse, sondern auch um profane Phänomene wie den neu erwachten Glauben an die Nation.

Heil in der Nation?

In der Sondersendung vom Historikertag war dies eines der Gesprächsthemen: Warum suchen so viele Menschen in Deutschland und Europa ihr Heil in der Nation? Warum haben überwunden geglaubte Phantasien von Volksgemeinschaft wieder eine Anziehungskraft? Oder waren die europaorientierten Deutschen bisher ein Sonderfall in Europa? Darüber sprach Winfried Sträter mit dem Berliner Historiker Michael Wild und dem polnischen Historiker Wlodzimierz Borodziej.

Ein anderes Phänomen unserer Zeit ist der Kampf um die Menschenrechte. Nach dem Untergang des Kommunismus ist die Durchsetzung der Menschenrechte zu einem Leitmotiv fortschrittlicher Politik geworden. Was steckt dahinter? Es gibt den Vorwurf, dass auch die weltweite Durchsetzung von Menschenrechten kein politisches Projekt, keine realistische Utopie, sondern nur eine Glaubensfrage ist. Darüber sprach Winfried Sträter mit Norbert Frei, Annette Weinke und Fabian Klose.

Mehr zum Thema

51. Deutscher Historikertag in Hamburg - Diskurs über "Glaubensfragen"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 22.09.2016)

Liberale Strömungen im Islam - Derzeit nur eine "intellektuelle Angelegenheit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.09.2016)

Geschichtsunterricht - Bei der Vergangenheit wird gekürzt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.09.2016)

Aus den Feuilletons - Syrien und der Westfälische Frieden
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 20.09.2016)

Zeitfragen

Von Ernst Busch bis AntilopengangWenn Lieder politisch sind
Der aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann (r.) tritt am 27.03.77 im Saal des Frankfurter Gewerkschaftshauses in einer Solidaritätsveranstaltung für die Bürgerrechtsbewegung in der CSSR "Charta 77" auf. Auf dem Podium v.l. Studentenführer Rudi Dutschke, Jiri Pelikan (ehemaliger Direktor des Prager Rundfunks) und Adam Michnik (ehemaliger polnischer Studentensprecher).  (dpa/ picture alliance /)

Ob mit Klampfe begleitet oder unterlegt mit HipHop-Beats: Das politische Lied erfindet sich offenbar immer wieder neu. Zum Superstar wird man damit nicht, aber darum geht es den Musikern auch nicht. Sie wollen mit musikalischer Sozialkritik die Welt zum Besseren verändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur