Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

50 Jahre Römische Verträge

Sendung vom 24.03.2007

Der schwierige innere Aufbau

Das Europäische Parlament in Straßburg müsste das Herzstück Europas sein. (AP)

Allen Unkenrufen zum Trotz ist Europa eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte. Aber die innere Entwicklung Europas ist mehr denn je ein Problem. Die Eigeninteressen der Mitgliedsstaaten haben viel Gewicht. Das Parlament in Straßburg müsste das Herzstück Europas sein - stattdessen steht die Brüsseler Bürokratie im Zentrum.

Sendung vom 23.03.2007
London (hier die Tower Bridge) war bei der EWG-Gründung nicht dabei. (AP)

Insel und Festland

Als 1957 die EWG gegründet wurde, war Großbritannien nicht beteiligt - obwohl Winston Churchill ein Jahrzehnt zuvor sogar die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa gefordert hatte. Der Grund: Großbritannien sah sich eher als Aufsicht führende Großmacht, die darüber wachte, dass sich die Kontinentaleuropäer endlich vertrugen. Als die Briten später doch noch an Europas Tür klopften, ließ man sie warten.

Sendung vom 22.03.2007
Flaggen vor dem EU-Parlament: 50 Jahre zuvor wurde die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft gegründet. (AP)

Die Grundsteinlegung Europas

Die Montanunion zur Zusammenarbeit in Kohle und Stahl bestand seit 1951, doch der europäische Plan von einer gemeinsamen Verteidigungsgemeinschaft war ein Jahr später geplatzt. Jetzt, im März 1957, entsteht die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und legt damit die Ausprägung der späteren EU als Wirtschaftsverbund fest. Die Stimmung bei der EWG-Gründung war seltsam gebremst - gilt sie doch als Grundsteinlegung Europas.

Sendung vom 21.03.2007
Zeche "Zollverein XII" in Essen: Im Rahmen der Montanunion koordinierten Frankreich und Deutschland ihre Kohle- und Stahlproduktion. (AP Archiv)

Wirtschaftliche Verbindung

Der Plan, die "Vereinigten Staaten von Europa" zu gründen, kommt 1948 nicht recht voran. Stattdessen koordinieren Frankreich und Deutschland ihre Stahl- und Kohleproduktion im Rahmen der Montanunion. Frankreich versprach sich vor allem einen Blick auf die deutsche Stahl- und damit auf die deutsche Rüstungsindustrie - aus Sorge vor einer erneuten Aufrüstung der Nachbarn.

Sendung vom 20.03.2007
Sir Winston Churchill forderte 1946 von Frankreich und Deutschland eine Aussöhnung. (AP)

Am Ende der Katastrophe

Es war im Herbst des Jahres 1946: Europa war noch traumatisiert vom Zweiten Weltkrieg, aber der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill richtete den Blick nach vorn. Er forderte die Schaffung der "Vereinigten Staaten von Europa".

Sendung vom 19.03.2007
Unter Adolf Hitler (hier 1933 in München) wurde die von Coudenhove-Kalergi gegründete Paneuropa-Union verboten. (AP Archiv)

Eine verwegene Hoffnung

Lange Jahre bevor die EWG und später die Europäische Gemeinschaft entstand, hatte ein österreichischer Graf eine verwegene Hoffnung: Die Menschen selbst sollten ein geeintes Europa schaffen. Richard Nicolaus Graf Coudenhove-Kalergi ist der Vater der Paneuropa-Bewegung der Bürger.

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Informationen zur Sendung

Am 25. März 1957 wurde mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG gegründet. In der Ortszeit erinnern wir ab dem 19. März jeweils um 7:45 Uhr in einer sechsteiligen Reihe daran, wie Europa im 20. Jahrhundert zusammenwuchs.

Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur