Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 26.01.2016

"404 - Page not Found"Ästhetik der Fehlermeldung

Von Marcus Richter

Beispiel für eine liebevoll gestaltete "404" Fehlermeldung im Internet (Screenshot der Seite http://www.bluefountainmedia.com/hdljkashfweuh am 26. Januar 2016)
"Wollen Sie stattdessen Pacman spielen"? Manche Webseiten gestalten ihre Fehlermeldungen sehr originell (Screenshot der Seite http://www.bluefountainmedia.com/hdljkashfweuh am 26. Januar 2016)

"404 - Page Not Found" – Seite nicht gefunden, heißt es nüchtern im Netz, wenn die aufgerufene Webseite mal wieder nicht vorhanden ist. Zum Trost gestalten Webseiten diese Fehlermeldung oft sehr liebevoll, manche sind richtige Kunstwerke.

404 ist ein sogenannter "HTTP Status Code", der - wenn man es ganz genau nimmt - aussagt, dass auf Nutzerseite was schief gelaufen ist, übersetzt wird uns gesagt: Du versuchst da gerade auf etwas zugreifen, dass es nicht gibt, zum Beispiel, wenn wir eine Adresse falsch eingegeben haben. Unser Fehler also! Dennoch werden die Anzeigen für diesen Fehler oft sehr liebevoll gestaltet, manche sind sogar richtige Kunstwerke. 

http://www.bluefountainmedia.com/hdljkashfweuh

http://www.bluedaniel.com/404

http://bluegg.co.uk/gdsajkhghdf

http://magnt.com/404notfound/

http://www.404notfound.fr/

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur