Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Rang I | Beitrag vom 12.12.2015

25. Todestag des AutorsDie Schweiz feiert Friedrich Dürrenmatt

Moderation: Susanne Burkhardt

Friedrich Dürrenmatt, aufgenommen am 18. Juni 1988 in Schwetzingen an einem vollen Schreibtisch. (picture-alliance / dpa - Marcus Thelen)
Friedrich Dürrenmatt, 1988 in Schwetzingen (picture-alliance / dpa - Marcus Thelen)

Vor 25 Jahren starb der Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt. Sein Heimatland widmet ihm ein ganzes Kulturjahr. Über seine Bedeutung für das Theater sprechen wir mit Madeleine Betschart vom Centre Dürrenmatt in Neuchâtel.

Am 14. Dezember 1990  starb der Schweizer Friedrich Dürrenmatt. Er hinterließ neben Romanen, Hörspielen, Essays und Zeichnungen auch ein dramatisches Werk, von dem einige Stücke neben denen seines Landsmannes Max Frisch längst zum Schul-Bildungskanon gehören, allen voran "Der Besuch der alten Dame".

Die Schweiz widmet Friedrich Dürrenmatt aus Anlass seines 25. Todestages ein ganzes Kulturjahr, das "Année Dürrenmatt". Das wird entscheidend geprägt vom Centre Dürrenmatt, einem Museum in Neuenburg (Neuchâtel). Es liegt direkt neben dem Wohnhaus des Autors in der französischen Schweiz, also dort, wo er Jahrzehnte lebte und arbeitete.

Seit einem Jahr leitet Madeleine Betschart das Haus. Wir sprechen mit ihr über Friedrich Dürrenmatt und seine Bedeutung für das Theater.

Mehr zum Thema

Die Angst vor der Atombombe
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 21.02.2012)

Fazit

Fiston Mwanza Mujila: "Tram 83"Schreiend zum Erfolg
(Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Der Schriftsteller und Literaturdozent Fiston Mwanza Mujila will so schreiben, wie ein Jazz-Saxophonist musiziert. Tatsächlich ist sein Debütroman äußerst rhythmisch. "Tram 83" klingt so gut, dass er sogar für den Booker International Prize nominiert wurde.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

14. KinoKabaret in HamburgFilme drehen in 48 Stunden
Das KinoKabaret lockt Filmschaffende aus aller Welt an. Es findet jeden Sommer in Hamburg statt. Die Teilnehmer haben 48 Stunden Zeit, um einen Kurzfilm zu produzieren. (HamburgerKino e.V.)

200 Filmemacher aus aller Welt treffen sich jedes Jahr zum KinoKabaret in Hamburg – und alle haben ein Ziel: In 48 Stunden einen Kurzfilm zu drehen. Wie fühlt es sich an, im Turbo-Tempo kreativ sein zu müssen? Das zeigt eine Momentaufnahme vom Filmfestival.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur