Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.08.2015

25 Jahre Diddl-Maus"Vollgemüllt mit Kitsch"

Claudia Fischer Appelt im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Kind mit einer Diddl-Maus (imago / CoverSpot)
Natürlich gibt es die Maus mit den Klumpfüßen und den Riesenohren auch als Plüschtier (imago / CoverSpot)

Sie prangt auf Schreibblöcken, Stiften, Tassen: die Diddl-Maus. Heute wird sie 25 Jahre alt - worüber sich die Designerin Claudia Fischer-Appelt nicht gerade freut. Sie findet: Man muss Kinder doch auch ästhetisch erziehen.

Die Diddl-Maus, vor 25 Jahren von Thomas Goletz erfunden, hat noch immer jede Menge Fans, aber auch vehemente Gegner. Zu ihnen gehört die Hamburger Designerin Claudia Fischer-Appelt: Ihr gehen millionenfach verbreitete Produkte à la Knubbelhäschen, Bärchen und Mäuschen gegen den Strich.

Dabei findet sie, dass ein bisschen Kitsch durchaus sein dürfe. "Aber warum muss man es unbedingt bei den Kindern schon anfangen und da reinimpfen?" Sie beobachtet, dass vor allem die Zielgruppe Mütter "mit dem Kitsch vollgemüllt" wird.

Sie wolle aber, versichert die Designerin, auf keinen Fall eine Hardcore-Ästhetik. Nur müsse man ja nicht "das ganz Schlimme" nehmen - damit meint sie etwa Schulranzen mit Prinzessin-Lillifee-Motiven.

"Ich finde schon, dass es eine Aufgabe ist, Kinder auch ästhetisch zu erziehen", sagt Fischer-Appelt. Bei ihren eigenen Kindern hat sie bestimmte Dinge einfach verboten: "Diddl-Maus wäre undenkbar gewesen, die hätte ich weggeschmissen."  

 

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur