Forschung und Gesellschaft / Archiv /

20 Wörter für Wind

Wie Sprachen sich verändern, aussterben oder neu entstehen

Von Jan Lublinski

Inuit-Jäger auf Eisbärenjagd in der Nähe von Tonglait, Nunavut.
Inuit-Jäger auf Eisbärenjagd in der Nähe von Tonglait, Nunavut. (AP)

Stephen Leonard von der Universität Cambridge spricht ein knappes Dutzend Sprachen, darunter Norwegisch, Dänisch, Isländisch, Färöisch und West-Grönländisch. Neuerdings ist Inuktun dazu gekommen, eine Sprache, die nur 770 Menschen beherrschen.

Der linguistische Anthropologe hat ein Jahr ganz im Norden Grönlands verbracht, um in mühevoller Kleinarbeit die Grammatik, die Geschichten und die Tänze dieser Gemeinschaft zu dokumentieren.

Die Alten unterscheiden dort 20 Wörter für Wind; die jungen Inuktun aber kennen sie kaum. Im Verlauf der nächsten Jahrzehnte wird diese Sprache weitgehend verschwinden, prophezeit Leonard.

Und Inuktun ist längst nicht die einzige vom Aussterben bedrohte Sprache. Es gibt aber auch Sprachen, die sich einfach nur verändern. In Afrika wandeln sich viele Sprachen mit den Lebensumständen der Bevölkerung. In der senegalesischen Hauptstadt Dakar treffen Menschen aufeinander, die aus verschiedenen Regionen Westafrikas stammen. Ihre Sprachen verändern sich in der Stadt, neue Ausdrucksweisen und Kulturen entstehen.

Und auch bei Jugendsprachen und SMS-Textnachrichten zeigt sich: Sprachpfleger sollten die junge Generation und ihre kreative Gestaltung der Kommunikation nicht unterschätzen.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung und Gesellschaft

Psychisch krankBorderline-Störung - Eine Modediagnose?

Ein halbierter, geöffneter Kopf: Medizinisches Modell im Psychiatriemuseum Riedstadt / Hessen.

In den letzten Jahren ist die Zahl von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erheblich gestiegen. Aber ein klares Krankheitsbild zu definieren, ist für viele Mediziner schwer. Eine Spurensuche.

MedizinDer Nahtod

Klinik Intensivstation Charité

Seit die moderne Reanimationsmedizin immer mehr Patienten nach einem Herzstillstand wiederbeleben kann, nehmen die Berichte von Nahtoderlebnissen weiter zu. Sie faszinieren Menschen seit jeher, doch gibt es sie wirklich? Und wie kommen sie zustande?

TransfusionsmedizinDer Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut.

Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.