Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 12.02.2012

100 Jahre Babelsberg

Mit dem Stummfilm "Der Totentanz" begann die Filmproduktion in Potsdam

Von Hartmut Goege

Blick auf ein Fabrikationsgebäude der UFA im Filmstudio Babelsberg in Potsdam. (picture alliance / dpa / Ullstein Bild)
Blick auf ein Fabrikationsgebäude der UFA im Filmstudio Babelsberg in Potsdam. (picture alliance / dpa / Ullstein Bild)

In diesem Studio wurde Filmgeschichte geschrieben: Keine andere Film-Produktionsstätte hat eine so wechselhafte und bewegte Vergangenheit hinter sich wie das Studio Babelsberg in Potsdam. Fünf politische Systeme haben in den 100 Jahren seit seiner Gründung ihre Spuren hinterlassen.

Seinen Mythos begründete Babelsberg von Anfang an. Als an diesem 12. Februar 1912 auf dem Freigelände vor den Toren Berlins die erste Klappe fiel, stand der europäische Filmstar vor der Kamera: Asta Nielsen. Eigens für die schöne Dänin hatte die Berliner Bioscop-Film hier ein 300 qm großes gläsernes Atelier gebaut. Ein Superlativ in der damaligen Filmwelt.

Es war der Startschuss zu einer der erfolgreichsten Filmfabriken und ältesten Studios der Welt. Bis heute wurden hier auf einer Fläche von über 450.000 qm über 3.000 Filme produziert, geprägt durch fünf politische Systeme. Mit Beginn der Weimarer Republik, vor allem aber nach der Übernahme durch die Ufa 1924 wurde Babelsberg zum Zentrum der deutschen Filmindustrie. Hier entstanden Klassiker des expressionistischen Stummfilms wie etwa Murnaus "Der letzte Mann" mit Emil Jannings.

Ein Meilenstein der Filmtechnik: Überblendungen und bewegte subjektive Kamera erstaunten damals das Publikum. Hier entstanden Monumentalfilme wie Fritz Langs Metropolis mit Tausenden von Statisten, aber auch mit astronomischen Produktionskosten, die die Ufa im Konkurrenzkampf mit Hollywood in einen ruinösen Wettbewerb stürzte.

Trotz aller finanziellen Krisen ging die Expansion weiter. Das hatte seinen Preis. Der mächtige Hugenberg-Pressekonzern, Förderer der NSDAP, übernahm die mittlerweile angeschlagene Ufa. Als der Tonfilm in den USA 1927 debütierte und die Filmindustrie auf den Kopf stellte, konnte sich Babelsberg dank der Hugenberg-Millionen innerhalb von zwei Jahren auf die neue Technik umstellen.

Während "Der blaue Engel" Marlene Dietrich 1930 zum Weltstar kürte, engagierten sich die meisten Ufa-Aufsichtsräte bereits in der NSDAP. Der Machtwechsel ab 1933 und die antijüdische Stimmung zwangen dann viele Filmschaffende, Babelsberg zu verlassen. An ihre Stelle drängten sich neue Mitarbeiter, Regisseure und Schauspieler. Bis Mitte der dreißiger Jahre hatte Goebbels die Ufa-Stadt Babelsberg verstaatlicht. Der Deutsche Film stand von nun an unter der totalen Kontrolle des Propagandaministeriums. Vermeintlich unpolitische Unterhaltungsfilme leisteten einen wesentlichen Beitrag zur Verharmlosung der NS-Ideologie.

Über 1000 Filme wurden in dieser Zeit realisiert. Trotz Zerstörungen vieler Produktionsstätten während des Krieges drehte man bis zum letzten Tag. Erst als sowjetische Soldaten auf dem Gelände standen, wurde die Arbeit eingestellt. Ein Jahr später schon gründete sich dort unter russischer Kontrolle die DEFA, die Deutsche Film AG. Im gleichen Jahr, 1946, entstand der erste deutsche Nachkriegsfilm "Die Mörder sind unter uns".

"Wo waren Sie, als die Häuser da drüben zusammenstürzten und die Menschen in ihren Kellern zum Teufel gingen?"

"Ja, ich war in der Bücherei."


Von Beginn an zählten antifaschistische Filme zum Profil der DEFA. Doch prägten Kontrolle und Filmzensur auch die Produktionen in der DDR. Trotzdem entstanden zahlreiche eindrucksvolle Filme. Bis zur Auflösung der DEFA nach dem Fall der Mauer hatten dort zeitweilig 3.000 Mitarbeiter über 700 Spielfilme und Tausende von Dokumentarfilmen gedreht. Als die Treuhand das DEFA-Gelände an einen französischen Großkonzern verkaufte, war die Empörung groß. Der damals neue Geschäftsführer Volker Schlöndorff klang 1992 mit seiner Einschätzung alles andere als optimistisch:

"Die Frage ist doch, was sollen denn da für Filme gedreht werden? Es macht sich ja kein Mensch eine Vorstellung davon, wie desolat die Lage nicht der DEFA ist, sondern die Lage des europäischen Films ist."

Doch nach Jahren der Stagnation, roten Zahlen und Besitzerwechseln wirft Babelsberg nach einem Börsengang 2005 wieder Gewinne ab. Dank großzügiger Bundesfilmförderungen locken die altehrwürdigen Hallen nun auch internationale Hollywoodproduktionen an.

Kalenderblatt

Braunbär Bruno Ein "Problembär" und sein jähes Ende
Der ausgestopfte Braunbär "Bruno" im Museum Mensch und Natur in München  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Nach 170 Jahren tauchte im Mai 2006 zum ersten Mal wieder ein Braunbär in Bayern auf. Das Tier sorgte für viel Aufregung und wurde schließlich zum "Problembären" gemacht. Heute vor zehn Jahren erhielt ein Spezialteam den Auftrag, "Bruno" zu erschießen. Mehr

StudentenbewegungWie das "Sit-In" nach Deutschland kam
Studenten der Freien Universität Berlin demonstrieren am 08.07.1966 vor dem Henry-Ford-Bau der Universität gegen das Engagement der Amerikaner im Vietnamkrieg.  (picture alliance / dpa / Joachim Barfknecht)

Im Frühsommer 1966 probten die Studenten der FU Berlin neue Formen des Widerstandes gegen nukleare Aufrüstung, den Vietnam-Krieg und Exmatrikulationen. Am 22. Juni kam es zum ersten "Sit-in" an der Hochschule − dabei ging es vor allem um eine Reform der Studienbedingungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur