Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
 

Fazit | Beitrag vom 08.02.2016

100 Frauen machen dasMachen statt untergehen

Heike-Melba Fendel im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören
Rechts: Die Künstler- und PR-Agentin, Journalistin und Buchautorin Heike-Melba Fendel, Geschäftsführerin der PR- und Künstleragentur Barbarella Entertainment GmbH. Links: Die Schriftstellerin Annika Reich. Reich porträtiert in ihrem neuen Roman "Durch den Wind" die Generation der Mitte-30-Jährigen. Als Autorin wurde sie 2003 mit der Erzählung "Teflon" bekannt. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Links: Schriftstellerin Annika Reich, rechts: Heike-Melba Fendel - mit 98 anderen Frauen wollen sie es schaffen. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

"Wir machen das" - unter diesem Motto haben sich Frauen aus Kunst, Wissenschaft und dem öffentlichen Leben zusammengetan, um Menschen auf der Flucht zu helfen. Geschlossene Grenzen und Abschiebung sind für die Gründerinnen der Bewegung keine Option.

Statt "Wir schaffen das": "Wir machen das". Da steckt der Auftrag schon in der Anspielung auf das Motto der Bundeskanzlerin. Denn es müssen Taten her, so Heike-Melba Fendel und Annika Reich, Mitgründerinnen von "Wir schaffen das". Dass so viele Menschen bei uns Schutz und Hilfe suchen sei eine logische Folge der Globalisierung, so die Macherinnen. Bislang hätten wir das Leben außerhalb der Komfortzone nur aus den Nachrichten oder sozialen Netzwerken wahrgenommen, nun aber stünden diese Menschen tatsächlich vor uns. "Einbruch der Wirklichkeit" hat der Schriftsteller Navid Kermani das genannt.

 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Mühen der Literaturkritik
Menschenschtraube: Andrang beim Bachmann-Preis in Klagenfurt (Deutschlandradio / Kolja Mensing)

Ist ein Stück Literatur, das keines sein will, schon deshalb zwangsläufig Literatur und keinesfalls banal? Das fragt sich der "Tagesspiegel" anlässlich des Auftritts von Stefanie Sargnagel in Klagenfurt und mutmaßt: Darauf fällt die Jury nicht rein.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Tschaikowsky"Eugen Onegin" in der Semperoper
Die Semperoper in Dresden am 19.1.2015 (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Intensive Sängerdarsteller machen aus Markus Bothes Dresdner Inszenierung von Tschaikowskys "Eugen Onegin" große Oper, meint Bernhard Doppler. Eine Aufsehen erregende Neuinterpretation Tschaikowskys sei aber weder Bothe noch Dirigent Inkinen gelungen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur