Fazit / Archiv /

007 auf der Psycho-Couch

In "Skyfall" analysiert Regisseur Sam Mendes die Psyche des britischen Top-Agenten

Von Anke Leweke

Szene des Kinofilms "James Bond 007 - Skyfall". Berenice Marlohe als Severin und Daniel Craig als James Bond.
Szene des Kinofilms "James Bond 007 - Skyfall". Berenice Marlohe als Severin und Daniel Craig als James Bond. (picture alliance / dpa / Sony)

James Bond ist ausgebrannt und erholt sich von seiner anstrengenden Agententätigkeit. Dumm nur, dass ausgerechnet jetzt seine Chefin M, im Kampf gegen einen Ex-Agenten, seine Hilfe braucht. So kommt es in "Skyfall" zum Showdown in den Highlands und der Womanizer kehrt sein Inneres nach außen.

Als konservativ denkender Bond-Fan hatte man zunächst seine Schwierigkeiten mit Daniel Craig. Plötzlich wurde aus dem lässigen Geheimagenten ein schwitzender Körperarbeiter, aus dem Womanizer ein traumatisierter Liebender, aus dem Weltmann ein hemdsärmeliger Kerl. Nun hat man für seine dritte Mission auch noch einen Regisseur engagiert, der ein Fachmann in Sachen angeschlagener Männlichkeit ist. Für den Jubiläums-James-Bond zeichnet Sam Mendes, der Regisseur von "American Beauty" verantwortlich.

Und das Konzept geht auf! Souverän meistert Mendes die Gratwanderung seines Helden zwischen Virilität und Fragilität. Die Angeschlagenheit von 007s Psyche wird zum Motor der Handlung: Es geht um den Kampf zweier verstoßener Söhne um die Aufmerksamkeit der Mutter/ Ersatzmutter/Übermutter. Der eine versucht diese Aufmerksamkeit durch Rache zu erlangen, der andere durch Gehorsam. Die Geheimdienstchefin M (Judi Dench) hat vor vielen Jahren ihren Agenten Silva (Javier Bardem) bei einem Einsatz geopfert, und zu Beginn von Skyfall widerfährt 007 ein ähnliches Schicksal.

Er taucht unter, pflegt seine körperlichen und seelischen Wunden, erholt sich vom Agenten-Burnout. Als er hört, dass M unter Beschuss geraten ist, weil ihr eine Datei mit den Namen aller Geheimagenten abhanden gekommen ist, die sich Undercover in Terrororganisationen eingeschlichen haben, meldet er sich zum Dienst zurück.

Ausgerechnet Silva, der sich jetzt als Cyberterrorist betätigt, ist sein Widersacher. Der Showdown führt die beiden Männer und die verwundete Geheimdienstchefin in die schottischen Highlands. Dort oben in den Bergen, wo einst der kleine Bond mit seinen Eltern wohnte, zieht Sam Mendes alle Register. "Skyfall" ist Kammerspiel, Psychodrama und Actionspektakel in einem.

Großbritannien/USA 2012. Regie: Sam Mendes. Darsteller: Daniel Craig, Judi Dench, Javier Bardem, Ralph Fiennes. FSK: ab 12. Länge: 143 Minuten

Filmhomepage "Skyfall"

"Mehr bei dradio.de:"

"Die Rolle ist sehr schwierig zu spielen" - Corsogespräch mit "Skyfall"-Regisseur Sam Mendes

Auf der Höhe der Zeit - "Skyfall" hat das Zeug zum James Bond-Klassiker

James Bond "wird psychologischer, verletzlicher, bodenständiger" - Filmkritikerin Nicodemus findet: Vier Jahre warten haben sich gelohnt *

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinem Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.